© Klaus-Peter Kappest

Tipps für perfekte Wanderschuhe auf langen Strecken

Wanderpause in den Bergen: Soweit die Stiefel tragen...
Foto: Wandermagazin/M. Sänger

Als ideale Sportart für alle, die sich gerne draußen bewegen ohne gleich zum Marathonläufer werden zu wollen, bietet sich das Wandern an. Abhängig vom persönlichen Trainingszustand, den individuellen Anforderungen an die Gesundheit und natürlich dem Wetter bietet Wandern mehr als wertvolle Bewegungseinheiten an der frischen Luft. Gelenkschonend wegen der flüssigen Bewegungsabläufe kurbelt sanftes Wandern den Stoffwechsel an und schenkt viel Lebensfreude. Bei allen gesundheitlichen Vorteilen steht und fällt entspanntes Wandern mit entsprechend geeignetem Schuhwerk. Gerade, wenn im Vorfeld Gesundheitsprobleme bestehen, ist hier sorgfältige Auswahl angeraten, um das Wandern garantiert zu einem gesundheitsförderlichen Vergnügen zu machen. Dieser Beitrag zeigt, was bei der Auswahl von Wanderschuhen vor allem für längere Strecken beachtet werden muss.

Passende Wanderschuhe müssen sein

Neben einer geeigneten Wanderbekleidung gehören auch ausgewiesene Wanderschuhe zu diesem Sport zwingend dazu. Sie bieten festen Halt, sicheren Tritt und schützen damit die Gelenke vor hartem Aufprall und Verschleiß. Aus diesem Grund sollten die passenden Schuhe anhand der zu laufenden Strecke bestimmt werden. Gerade bei langen Wanderstrecken führt kein Weg um passende Wanderschuhe herum, denn sie können Defizite, wie beispielsweise eine untrainierte Fußmuskulatur spielend leicht ausgleichen. Kommen weitere Risikofaktoren, wie beispielsweise Übergewicht oder bestehende Gelenkprobleme hinzu, minimieren Wanderschuhe das Verletzungsrisiko zusätzlich. Bei der Wahl kommt es nicht nur auf die persönliche Schuhgröße an, sondern in besonderem Maß auf die individuelle Passform des Wanderschuhs. Außerdem spielt der Untergrund der geplanten Wandertour eine Rolle. Gerade anspruchsvollere längere Bergtouren erfordern einen hohen Schaft sowie eine robuste Sohle, um auch auf unwegsamerem Gelände guten Halt zu garantieren.

Gesundheitsschuhe - eine sichere Sache

Auch auf langen ebenen Touren können Gesundheitsschuhe einen entscheidenden Vorteil für passionierte Wanderer bedeuten. Sie bieten besonders hohen Schutz für Gelenke und Füße, unterstützen den gesamten Bewegungsapparat und machen auch das Zurücklegen langer Wanderstrecken zu einem relativ ermüdungsfreien Vergnügen. Wer bereits mit Fußproblemen zu kämpfen hat kommt auch für Wanderstrecken nicht um Gesundheitsschuhe. Bei der Wahl sollte auf die passende Fußweite geachtet werden, damit der Fuß bei jeder Bewegung die optimale Unterstützung bekommt, ohne eingeengt zu werden. Wer längere Strecken wandern möchte, sollte auf genügend Spielraum im Zehenbereich achten, um ein Anstoßen der anschwellenden Füße zu vermeiden. Wer eine Tour durch nasses Terrain plant, sollte einen leichten Gesundheitswanderschuh aus wasserdichtem, aber atmungsaktiven Synthetikmaterial wählen. Anders als bei Lederschuhen können hier kaum Druckstellen durch Reibung entstehen, besonders für Diabetiker gilt es dies zusätzlich zu bedenken. Spezialisierte Schuhläden für Gesundheitswanderschuhe gibt es heutzutage auch im Internet. Der Schuhspezialist VAMOS führt beispielsweise Gesundheitsschuhe in allen erdenklichen Größen, Weiten und Stilen sowie eine große Auswahl an Sport- und Wanderschuhen für anspruchsvolle Füße.

Sanftes Training, doppelt profitieren