Der beliebteste Schlittenhund ist
der Siberian Husky, der nur in
zweiter Linie vom Wolf abstammt
und
ursprünglich
von
den
Tschuktschen und Inuit als Begleit-
und Schlittenhund gezüchtet wurde.
Seine moderne Entdeckung als
Schlittenhund geschah eher zufällig,
als er 1909 auf Anhieb den dritten
Platz beim legendären „All Alaskan
Sweepstake“, einem 408-Meilen-
Rennen, belegte. Auch er hat
ein Doppelfell aus Unterwolle
und Grannenhaaren, ist aber
variabler
gezeichnet
und
Rein ins Vergnügen: Skijöring, Langlaufen mit „Zugmaschine“.
Foto: Gerald Lehner
deutlich filigraner als der Malamute.
Die typische Gesichtsmaske, die
stechend blauen Augen, die auch
braun oder sogar marmoriert
sein können, das schöne Fell
und das Lausbubenhafte wecken
Begehrlichkeiten. Kann jeder, der
einen haben will, auch einen halten?
Fühlt sich der Husky in unseren
Breiten überhaupt wohl?
Der
Malamuten-Züchter
Peter
Salzlechner aus Österreich kennt
das bekannte Vorurteil. „Ich rate
zum gesunden Menschenverstand.
Hunde passen sich wie die
Menschen
der