Wandermagazin live 171 - page 37

als Rothaarsteig-Spuren vermarktet. Die 11,6 km lange Runde bietet dramatisch-
schöne Aussichten, einen Abstecher zu den Oberhundemer Klippen, alten Fich-
tenwald und darin entzückende Lichtspiele aus vielen Grüntönen und genialen
Schattenwürfen.
Die Veischede
Unweit der etwas bekannteren Negerquelle oberhalb von Oberveischede ent-
springt die kleine Veischede. Schon nach wenigen Kilometern will sie mit Brü-
cken überspannt werden und leistet sich die eine oder andere Schlinge. Es
spricht für die Menschen des Veischedetals, dass sie ihr schönes Tal mit ei-
nem alle Landschaftsbilder berücksichtigenden Weg erlebbar machen wollten.
Erstaunlich genug, dass gerade die Gastgeber des Tales an vorderster Front
dabei waren. Die meisten Hotels und Gasthöfe der Region sind seit Generatio-
nen im Familienbesitz. Die Liebe zur Heimat, der Wunsch, den Gästen ein Stück
unvergleichliches Sauerland näher zu bringen – sie prägt. Der junge Christian
Kramer vom Hotel Kramer in Bonzel, Ludger Sangermann, selbst in dritter Ge-
neration Chef des gleichnamigen Hotels in Oberveischede – hier hängen sich
Waldbesitzer, Jagdpächter, Bauern, Touristiker und die Hoteliers richtig rein. Der
inzwischen gut 37 km lange Veischeder Sonnenpfad ist ihr Weg. Er führt durch
ihre Region, präsentiert ihre Heimat, wo die Produkte wachsen und gedeihen,
die in den Restaurants nach regionalen Rezepten als schmackhafte Gerichte auf
den Tisch kommen.
Die Landpartie
Der Veischeder Sonnenpfad, er soll noch im Herbst als Prädikatswanderweg
Wanderbares Deutschland zertifiziert werden, ist vor allem eine Landpartie. Das
bewegte Profil führt hinauf in Bergwald, leitet als Hangweg durch Krüppeleichen-
partien, um wenig später die Atmosphäre eines Hallenbuchenwaldes zu ver-
strömen. Hier öffnet sich ein Weidenparadies mit schwarz-weiß gefleckten oder
rostbraunen Rindern, dort hüpfen wollige Vierbeiner auf saftigen Wiesen herum.
Dazwischen einzelne Gehöfte und immer wieder Ausblicke und nochmals neue
Ausblicke. Mal streift der Blickhorizont nach Osten, mal nach Norden oder Wes-
ten. Der Weg zieht den Blick in die Ferne, um sogleich wieder mit Details aus
der Nähe zu locken. Es ist ein Weg, der sich für ein um einen Tag verlänger-
tes Wochenende wundervoll eignet. Nach der Ankunft ein lockeres Einlaufen
von der Hohen Bracht nach Bonzel. Dann die Königsetappe von Bonzel nach
Oberveischede und als Schlusspunkt mit dem schönen Kammweg durch völli-
ge Waldeinsamkeit zur Hohen Bracht zurück. Genial ist, dass die Hoteliers den
Sonnenpfadwanderer nach seinen Wünschen abholen und bringen. Sogar vom
Bahnhof. So kann man das Bett allabendlich wechseln (Wandern ohne Gepäck
ist kein Problem!), muss es aber nicht. Eine sauerländische Landpartie, die mir
unvergleichliche Eindrücke von Land, Kultur und vor allen Dingen von den Men-
schen geliefert hat. Ich sage: Danke! (ms)
oberes Bild:
Wanderspaß im Veischeidetal
darunter:
Fernblick Kahleberg
Fotos:
TI Lennestadt und IG Veischedetal
1...,27,28,29,30,31,32,33,34,35,36 38,39,40,41,42
Powered by FlippingBook