© Klaus-Peter Kappest

Glottertal - Von der Höh' hinab zum Weine

Ausgabe 110 – Ausgabe 1/2003

Blauer Himmel, strahlender Sonnenschein und milde Temperaturen. Mitten im November! Das hochgelegene Schwarzwalddorf St. Märgen zeigt sich von seiner besten Seite.

Von der Höh' hinab zum Weine

Im Klosterhof plätschert der Dorfbrunnen und sorgt für eine beruhigende Atmosphäre. Die zwei Türme der barocken Klosterkirche glänzen im Morgenlicht.

Klostertradition und Kunsthandwerk

Blick durch blühende Bäume auf die Ortsmitte von Glottertal
Blick durch blühende Bäume auf die Ortsmitte von Glottertal

Das wuchtige Kirchengemäuer wurde bereits früh, im Zuge der Besiedlung des Schwarzwaldes gegr¸ndet. Das Kloster wurde um 1118 von Domprobst Bruno von Straflburg gestiftet und lange von deutschen und lothringischen Augustinerchorherren bewohnt. Heute beherbergt das Pauliner Kloster neben der Pfarr- und Wallfahrtskirche "Maria Himmelfahrt“ zudem das Heimat-Museum der Gemeinde. Es bietet einen interessanten Einblick in Schwarzwälder Traditionen und zeigt eine Ausstellung zur Entwicklung der Schwarzwälder Uhr. Zu sehen sind zahlreiche Exponate der berühmten "Kuckucksuhr“. St. Märgen gilt als Geburtstätte dieser hölzernen Chronometer….



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist leider vergriffen.

Ausgabe 110

Ausgabe 1/2003