© Klaus-Peter Kappest

Lörrach - Melodie des Südens

Ausgabe 110 – Ausgabe 1/2003

Heiter ist die Stimmung. Alemannisch gelöst. Die Stadt am Südabhang des Schwarzwaldes vereint auf sich viele Attribute: Grün und dörflich, urban und lebendig. Fröhlich und interessiert sind ihre Einwohner. Stadt an der Wiese, die am Feldberg entspringt, d

Der Blick vom Tüllinger Berg ist schon gewaltig: vor uns liegt Basel.
Der Blick vom Tüllinger Berg ist schon gewaltig: vor uns liegt Basel.

Die zarteste Versuchung, seit es Schokolade gibt, in der Rechten, den süffisant-melodischen Willkommensgrufl "Solli" im Ohr, lasse ich den Blick durch Lörrachs Burghof wandern. Beton, Klinker, Stahl und Glas, das architektonische Herzstück der Lörracher an historischer Stelle ist Kultur- und Veranstaltungszentrum. Jährlich begeistern die Stimmen der Welt während des Internationalen Festivals für Gesangs- und Chormusik das anspruchsvolle und kunstsinnige Lörracher Publikum. Die "gekappte“ Pyramide des US-Künstlers Bruce Naumann stimmt uns auf Lörrachs Topos ein: Musik liegt in der Luft. Bäuerinnen und Händler bieten im alemannischen Singsang Gemüse, Eier, Käse, Blumen und Kuchen feil. "Linzertorte, Mailändertorte oder Hüsingertorte?" Ich mufl lachen. Sehen alle aus wie schlichte Topfkuchen und gehen als Torten durch. Käschtle Muni winkt uns heran. Neulinge erkennt er auf den ersten Blick. Seine heissen Maronen verkauft er täglich zwischen September und März…



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist leider vergriffen.

Ausgabe 110

Ausgabe 1/2003