© Klaus-Peter Kappest

Schluchsee

Ausgabe 111 – Ausgabe 2/2003

Deutschland

Ich hocke am flachen Ufer. Der Himmel ist blau. Die Sonne scheint. Und der Schluchsee glänzt. Meine Hand fährt in den Sand. Er ist warm. Was für ein Tag! Immer wieder richtet sich mein Blick auf das glatte Wasser des Sees. Das Grün der Fichten und Tannen

Schwarzwaldtannen und Badestrand

Der Schluchsee: Ein Wunder der Natur? Die Entwicklung des ursprünglichen Schluchsees bis zum Bau der Staumauer 1931 geht auf die Vergletscherung des Feldberg-Gebietes zurück. Der vom Feldberg herabgleitende Gletscher hat das Schluchsee-Becken ausgehobelt und dadurch einen kleinen See hinterlassen. Während des Abklingens der letzten Eiszeit vor etwa 65.000 Jahren haben die Eismassen bei Seebrugg am heutigen Ostufer, eine Endmoräne hinterlassen.

Nach Abschmelzen des Gletschers sammelten sich die Schmelzwässer dann in dem durch die Endmoräne abgeriegelten Aha-Schluchsee-Tal und ließen den See kontinuierlich ansteigen.



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist leider vergriffen.

Ausgabe 111

Ausgabe 2/2003