© Klaus-Peter Kappest

Special: Oberes Enztal - Flößer, Moore, Thermen

Ausgabe 112 – Ausgabe 3/2003

Deutschland

Gemächlich strömt die Enz auf Bad Wildbad zu. Ihr oftmals bräunliches Wasser aus den Hochmooren des Enztales fließt breit und flach um die Steine in ihrem Bett herum. Es ist 300 Jahre her, da haben Landschaftsplaner vor den Toren der Stadt den Fluß sanft

Bad Wildbad: Die Macht des Wassers

Blick auf den Innenstadtbereich von Bad Wildbad: In der Bildmitte ist der rote Sandsteinbau des Palais Thermal zu erkennen.
Blick auf den Innenstadtbereich von Bad Wildbad: In der Bildmitte ist der rote Sandsteinbau des Palais Thermal zu erkennen.

Man ging mit Bedacht vor, um den Naturcharakter der Uferbereiche zu erhalten. Mancherorts wurden sie auch durch exotische Bäume „veredelt“. So präsentiert sich heute dem Besucher ein Natur-Kurpark, der trotz seiner Nähe zu den zentralen Einrichtungen Bad Wildbads dem Menschen eine Oase der Ruhe und Erholung bietet. Der Übergang zwischen Natur-Kurpark und Stadt ist immer an der Enz entlang wahrlich fließend. Unvermittelt steht man schließlich vor den Bauwerken eines mondänen Bades.

Auf dem Nordufer erhebt sich ganz klassisch in gelblichen Sandstein gehauen das ehemalige König-Karls-Bad. Wo sich früher Fürsten und Könige badend oder trinkend Heilsames aus den Wildbader Quellen erhofften, befindet sich heute das Haus des Gastes mit Vortragsräumen, Musikzimmer, Kino usw. Geblieben ist aus dem 19. Jahrhundert die faszinierende Jugendstilausschmückung im Inneren. Vis-a-vis liegt das Juwel der Stadt: das Palais Thermal. Es unterscheidet sich äußerlich durch den roten Sandstein, der mit orientalisch wirkenden Ornamenten durchsetzt ist, ein Trend, der im Innern zur Ekstase getrieben wird. An das Palais Thermal schließt sich der Kurplatz an, der von Hotels eingefaßt wird. Enz abwärts folgen dann beidseitig Straßengassen mit zahlreichen Cafes und Restaurants. Der Innenstadtbereich endet dann am Bahnhof.

So dominierend das Element Wasser auch im Stadtbild ist, seine wahre Kraft entfaltet sich erst im Palais Thermal. Die Wildbader Quellen speisen hier ein Universum aus Badenischen und -becken, das mit einer Mischung aus Jugendstil- und Orientarchitektur überwölbt ist. Diesem grandiosen, verführerischen Charme, bestehend aus Fürsten-, Frauen- und Herrenbad, Massagebecken, Saunawelt, Maurischer Halle zum Ausruhen mit angeschlossenem Bistro, Solarien, u.v.m, kann man sich kaum entziehen. Wer sich Zeit nimmt, kann hier abschalten und den Alltagsstreß vergessen. Kurz: eine Wellnessoase zum Ausspannen! …

Weitere Themen in diesem Special

Enzklösterle: Natur pur, Neuenbürg: Alles im Schloß, Bargbahn und Enztalbahn: Enztal mobil - und natürlich eine übersichtliche Wanderkarte sowie sechs Tourentips. Einer steht hier für Sie zum Download bereit.



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist leider vergriffen.

Ausgabe 112

Ausgabe 3/2003