© Klaus-Peter Kappest

Wandern auf der Frankenalb

Ausgabe 112 – Ausgabe 3/2003

Deutschland

Die Frankenalb – der südöstliche Teil des Naturparks Fränkische Schweiz – Veldensteiner Forst liegt im Nürnberger Land. Aus dem üppigen Waldgürtel von Sebalder Reichswald und Lorenzer Reichswald steigen die Jura- und Dolomitfelsen der Fränkischen Alb jähl

Frankenalb Wasserreiche Täler, Streuobstwiesen, prächtige Laubwälder, einsame Hochflächen und bizarre Felsen

Die Frankenalb ist eine enorm abwechslungsreiche Landschaft mit wahrhaft überraschendem Kulissenwechsel. Im Zeichen des Jura stehen die Kerbtäler, Bachschwinden, Trockentäler, Felsriffs und Höhlen.

Die Frankenalb ist Bauernland. Einst beherrschten die Zeidler den Reichswald mit ihren Bienenvölkern, die Schafhirten beweideten die Magerwiesen der Fränkischen Alb und im 19. Jh. Wagten sich mutige Ingenieure daran, von Nürnberg aus den Albtrauf mit einem kühnen Wasserbauwerk, dem König-Ludwig-Kanal, Richtung Donau zu überwinden. Das historische Imkerwesen lernt man im Zeidelmuseum kennen. Das wunderschöne Deutsche Hirtenmuseum im historischen Stadtkern von Hersbruck kündet vom Hirtenwesen. Burg Thann im gleichnamigen Ort beherbergt das sehenswerte Kanalmuseum mit verblüffenden Darstellungen zum Bau des ersten Main-Donau-Kanals.

Gigantisch sind die Dimensionen der nie bezwungenen Festung Rothenberg in schwindelnder Höhe. Burg Hohenstein, die kecke Burg Veldenstein, Burg Thann, Burg Hartenstein, die Burgnester der Frankenalb sind Adlerhorste: hoch oben und trutzig. Steinern, verwinkelt ist das Bild der Dörfer und Städtchen. Hersbruck, Lauf, Neuhaus, Schwarzenbruck, Altdorf oder Schnaittach – hier atmet das echte Franken frei und ursprünglich.

Wege und Stege

Kein Zweifel, die Frankenalb ist Wanderland. Von alpin bis anspruchslos reicht die Skala der Anforderungen. Zwei beachtliche Klettersteige, den Norissteig und den Höhenglücksteig, hat die Frankenalb aufzuweisen. Ein Dutzend Hauptwanderwege des Fränkischen Albvereins wirft ein engmaschiges Netz der Wege über die Region. Die Juralinie der Main-Donau-Wanderwege, der Fränkische Jakobsweg, der Westliche Albrandweg und der Wan-derweg der Goldenen Straße durchziehen die Frankenalb. Das regionale und örtliche Wanderwegenetz ist von erstaunlicher Angebotsvielfalt. Berühmt ist die Höhlenrundwanderung im Hirschbacher Felsenlabyrinth. Die Aussichtstürme auf dem 612 m hohen Arzberg bei Hersbruck, die Festung Rothenberg und der Aussichtspunkt auf dem 555 m hohen Hirschberg über den Hirschbachtal sind lohnende Wanderziele.



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist leider vergriffen.

Ausgabe 112

Ausgabe 3/2003