© Klaus-Peter Kappest

Anders Reisen

Ausgabe 115 – Ausgabe 1/2004

Know How

Jenseits von Ballermann, Highlighthopping und Mainstream hat sich ein Netzwerk von Reiseveranstaltern gebildet, das auf nachhaltigen Tourismus schwört.

Erlebnisdruck

Nie war das Ferne für uns Deutsche so nah wie heutzutage. Das Ende der Welt ist komfortabel imLiegesitz erreichbar, und mit dem nötigen Geld steht einem sogar das Weltall offen. Der "Erlebnisdruck" wird also größer. Es reicht oft nicht mehr aus, auf einer Party von der letzten Neuseelandreise zu schwärmen, denn da war der Gesprächspartner wahrscheinlich schon, nachdem er ein paar Wochen durch Asien gereist, in Australien einen Zwischenstopp eingelegt und hinterher noch eine Woche Entspannen in Bali drangehängt hat. Für Reiseveranstalter bedeutet diese allumfassende Erreichbarkeit und Erwartungshaltung, ihr Angebot ständig zu verbessern. Sie müssen es schaffen, in ungeheuer kurzer Zeit dem Reisenden viele nachhaltige Erlebnisse zu bieten.

Die Mitglieder des "forums anders reisen" – einem Zusammenschluß von Reiseveranstaltern, die besonders den nachhaltigen und damit ökologisch und sozial gerechten Tourismus fördern wollen – haben verstanden, daß dabei nicht automatisch das Highlight-Hopping im Vordergrund stehen muß, sondern auch ganz andere Erfahrungen die Reisenden begeistern können und neue Schwerpunkte gesetzt werden.

Nachhaltiger Tourismus

Nach der extremen Ausbreitung des Massentourismus seit den 60er Jahren, wurden Probleme im ökologischen und sozialen Bereich im Tourismus stets heruntergespielt. Der Urlaub war zur Erholung und zum Spaß da, nicht zum Problematisieren. Erst Ende der 80er, Anfang der 90er Jahre rückten die Probleme zunehmend in den Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit. Ökologische Probleme wie beispielsweise der hohe Wasserbedarf touristischer Anlagen in ariden (die Verdunstung ist hier generell höher als der Niederschlag) und semiariden (nur in wenigen Monaten übersteigen die Niederschläge die Verdunstung) Gebieten, die Müllentsorgungsproblematik in unterentwickelten Ländern, der hohe Energieverbrauch durch die Anreise mit dem Flugzeug und nicht zuletzt die tiefgreifenden sozialen Probleme durch Unterbezahlung, Kinderprostitution, eine fehlende Wertschöpfung in den Reisedestinationen durch internationale Touristikkonzerne usw. wurden zunehmend deutlicher. In den 90er Jahren entwickelte sich hieraus ein entsprechendes Nachfragepotential auf dem Markt, das zum Angebot von Reisen mit dem Ziel der verstärkten Förderung nachhaltiger Kriterien im Tourismus führte. Im Jahr 1998 entstand hieraus das "forum anders reisen e.V." als Zusammenschluß und Unternehmerverband zur Förderung der Nachhaltigkeit im Tourismus.

(Quelle: www.forumandersreisen.de)

Link-Tipp

www.forumandersreisen.de
www.forumandersreisen.de

forum anders reisen e.V., Postfach 50 02 06, 79028 Freiburg. Tel. 0761-13776888, Fax: 0761-13776889.

zur Seite...



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist leider vergriffen.

Ausgabe 115

Ausgabe 1/2004