© Klaus-Peter Kappest

Der Fränkische Odenwald

Ausgabe 116 – Ausgabe 2/2004

Deutschland

Wo Main und Wein, Römer und Kurmainzer, Pilger und Madonnen, Buntsandstein und Muschelkalk aufeinandertreffen.

Das Mainland mit dem Fahrrad

Es lohnt sich, das "Mainland" mit dem Fahrrad zu erkunden: Wo einst Kaiser und Könige zur Krönung gen Frankfurter Paulskirche fuhren, schippern heute Ausflugsdampfer und Güterschiffe, die ihre Fracht zwischen Nordsee und Schwarzem Meer transportieren. Steile Buntsandsteinhänge säumen die einladenden Ufer und Auen des Mains hier im nordöstlichen Odenwald. In sonnenexponierter Südwestlage fallen die meisterhaft in den Abhang gemauerten rötlichen Terrassen ins Auge, auf denen helle und dunkle Trauben zu Mainfränkischem Silvaner oder Blauem Spätburgunder reifen. Von dort oben eröffnen sich phantastische Ausblicke über das blaue Band des Flusses und die Dächer der vielen altertümlichen, bunten Fachwerkjuwelen, die sich perlenschnurartig am Main aufreihen.

Obernburg mit seinem Almosenturm, Klingenberg unterhalb der sehenswerten Burgruine Clingenburg und die 612 Steinstufen von Großheubach hinauf zum Kloster Engelberg sollte man sich nicht entgehen lassen! Neben dem 3-Länder-Radweg verbindet der "Main-Tauber-Fränkische Radachter" Miltenberg, Amorbach, Walldürn und Buchen. Bereits vor über 500 Jahren einte die Zugehörigkeit zum kurmainzischen Fürstentum diese Re-gion. Eine weitere, noch ältere Linie verknüpft die bayerischen Städte Miltenberg und Amorbach mit den beiden badischen Städten: der äußere, obergermanisch-rätische Limes.

Auf dem Deutschen Limesradweg können die Reste römischer Kastelle, Bäder und ein Lehrpfad nördlich von Walldürn erkundet werden. Der Volksmund tituliert diese Gegend zwischen Main, Neckar und Tauber auch als "Madonnenländchen". Zahlreiche Steinkreuze, Bildstöcke, Mariendenkmäler und Kapellen schmükken den Wegesrand des Odenwald-Madonnen-Radwegs. An der Grenze zwischen Odenwald und Bauland vollzieht sich der geologische Wechsel von Buntsandstein zu Muschelkalk, wie sich anhand der Natursteinbauten ablesen läßt. Entdecken Sie selbst!



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist leider vergriffen.

Ausgabe 116

Ausgabe 2/2004