© Klaus-Peter Kappest

Der Hessische Odenwald

Ausgabe 116 – Ausgabe 2/2004

Deutschland

Das Reich der Pedalritter zwischen Hessischem Ried, kristallinem und buntsandsteinernem Odenwald.

Das Reich der Pedalritter

Jagdgebiet der Nibelungen, Odins Wald – der Odenwald ist voller Mythen, kultureller Vielfalt und landschaftlichem Reiz. Das Land zwischen Bergstraße und Oberrheingraben, dem Neckar im Süden, dem römischen Limes im Osten und Hessischem Ried oder Mainaue im Norden zählt zu den zehn Naturparks in Hessen. Weil sich zwischen Granit und Sandstein just hier 500 Millionen Jahre wechselvoller Erdgeschichte besonders anschaulich erklären lassen, kam im Oktober 2002 das Prädikat Geopark hinzu.

Aus zwölf Röhren sprudelt die Mümling in Beerfelden zutage. Rein und temperiert. Eine Flußdame voller Energie. Das 50 km lange Mümlingtal gehört zu den schönsten Tälern des Odenwaldes. Gesprenz- und Weschnitztal stehen ihm nur wenig nach. Täler, wie geschaffen für Radwanderer. Der Mümlingtal-Radweg als Teil des R 4 und des 3-Länder-Radweges führt mitten hindurch. Der R 9 begleitet die Gesprenz ein gutes Stück. Und wer will kann auf ausgebauten Radwegen von Weinheim an der Bergstraße durch das ansehnliche Weschnitztal über Birkenau bis Fürth radeln.

Der hessische Odenwald gilt als Sagenwald. Der Rodensteiner Junker von der gleichnamigen Burgruine zwischen Fränkisch-Crumbach und Reichelsheim beflügelte schon ganze Literatengenerationen. Das Nibelungenlied erzählt mit großer Wahrscheinlichkeit das Leben am Königshof in Worms und der großen Liebe der Rekken, Ritter und Edelleute gerade im Odenwald auf Bären- und Hirschjagd zu gehen, gen Osten zu ziehen, Drachen zu erlegen oder schon mal hinterhältig zu meucheln.

Siegfried von Xanten, Hagen von Tronje, Kriemhild, Gunther, Brunhilde und Volker von Alzey, Waldschmied Mimir – als Nibelungenroute ist der R 9 sogar thematischer Handlungsfaden für Radfreunde. Im Odenwald wachsen die stämmigsten Buchen, auf erstaunliche 52 m brachte es eine Buche aus Seidenbuch. Linden sind bereits historisch verbrieft und über die herrlichen Streuobstwiesen mit Äpfeln, Kirschen, Birnen und Pflaumen freuen sich nicht nur radelnde Lekkermäuler. Felsenmeer oder Siegfriedquelle, Burgveste oder Aussichtsturm, Höhenweg oder Elfenbeinmuseum, Frischkäse oder Äppelwoi – reif für die Eroberung per pedales ist der Odenwald allemal.



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist leider vergriffen.

Ausgabe 116

Ausgabe 2/2004