© Klaus-Peter Kappest

Praxistest Marmotzelt

Ausgabe 116 – Ausgabe 2/2004

Know How

Was kann das Marmot-Zelt Swallow 3 P für 3 Personen?

Gesamteindruck

Leicht und schnell aufzubauen. Braucht allerdings lange, bis das nächtliche Kondenswasser (besonders bei 3 Personen) morgens abgetrocknet ist. Das liegt u.a. an der sehr guten Isolation zwischen Innen- und Außenhaut. Ein Vorteil bei naßkalter Witterung, Sturm und Kälte: hervorragende Winddichte und hohe Temperaturkonstanz.

Stärken

Das separate Zippen der Insektenhaut für alle Verschlüsse und das zusätzliche Öffnen im ganzen Innenzelt ist genial. Man kann das Zelt links wie rechts verlassen. Rundumablage (Kopf) für wichtige Teile, zusätzliche Ablage in der Zeltdecke (Innenzelt für sensible Dinge). Reißverschlüsse sind sehr robust, lange Zugschlaufen.

Schwächen

Starkwinde mit Regen können das Zelt zur Strecke bringen, auch bei zusätzlicher Fixierung der Außenhaut durch weitere Spannleinen. Starkwind drückt nämlich problemlos das biegsame Leichtgestänge nach unten. Durch das ständige Spannungsgefälle auf den Fixierleinen lockern sich diese rasch. Man muß im Stundentakt neu spannen. Kommt Starkregen hinzu und ist das Zelt unbeaufsichtigt, könnte die Katastrophe perfekt sein. Die Außenhaut schlackert zunächst wie ein nasser Lappen herum. Heringe lösen sich, das Außenzelt wird angehoben und der Regen prasselt im ungünstigsten Fall gegen das Innenzelt. Unpraktisch: die beidseitig auslösbare Außenhaut sollte man mit zwei zusätzlichen Spannleinen (besser Zeltstangen) ausspannen können. So gibt es bei Regenwetter beim abendlichen Entrollen und Zuzippen stets eine eiskalte Dusche, die in der Regel (ohne Hilfe einer zweiten Person) auch noch im Innenzelt landet.

Was fehlte

Allgemeine Aufbauanleitung mit Bildern, für Englischunkundige eine deutsche Lesart.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Für 549,95 Euro muß das Zelt auch bei Regensturm eigentlich mehr leisten. Wir schafften es zu zweit nicht, das Zelt gleichmäßig zu spannen. Stets blieben Spannfalten oder der Rundumproporz, gemessen an den gesteppten Nähten, stimmte nicht. Der beidseitig mögliche Ausstieg aus dem Zelt ist bei zwei, mehr noch bei drei Personen, von großem Vorteil. Dennoch: zu teuer. Woher der extreme Preisunterschied zwischen den USA (399 Dollar) und Europa kommt, kann mit Importkosten alleine nicht erklärt werden.

Link-Tipp

www.marmot.com

Amerikanischer Outdoor-Spezialist Marmot.

zur Seite...



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist leider vergriffen.

Ausgabe 116

Ausgabe 2/2004