© Klaus-Peter Kappest

Wie packe ich einen Rucksack?

Ausgabe 117 – Ausgabe 3/2004

Know How

Ein zweckmäßig konzipierter Wanderrucksack bietet drei Packbereiche: Bodenfach, Hauptfach und Deckelfach. Aber was gehört wo hinein?

1. Bodenfach

Hier werden vor allem leichte Dinge, wie z.B. Schlafsack und Waschbeutel, hineingepackt. Noch leere Zwischenräume werden mit T-Shirts oder Wäsche gefüllt.

2. Hauptfach (Mittelteil)

Im Hauptfach wird immer das Schwerste gepackt, wie z. B. Seil, Hardware (Karabiner), Schuhe, Getränke, Bekleidung und Lebensmittel bzw. eine Brotzeit.

3. Deckelfach

Hier werden Fotoapparat, Taschentücher und – ganz wichtig – das Erste Hilfe-Set verstaut.

Im Wertsacheninnenfach (das sich stets in der Innenseite der Deckeltasche befindet, man kann es auch als Geheimfach bezeichnen, es ist von außen nicht sichtbar) werden die Geldbörse, Schlüssel und Kleinutensilien gepackt.

An den Seitentaschen kann man Traubenzuk-ker zur schnellen Stärkung sowie Landkarten unterbringen. Seitlich angebrachte Getränkeflaschenhalterungen dienen dem schnellen Durstlöschen.

Wanderstöcke gehören an die Front (Spitze nach unten!) in die vorgesehene Stock-halterung. Eine Isomatte wird an den Kom-pressionsriemen des Bodenfachs verzurrt und Zeltgestänge oder auch Ski werden mit den Kompressionsriemen befestigt.

Tips

Je weniger außen befestigt ist, desto größer die Laststabilität und desto weniger kann man beim Gehen hängen bleiben. Deswegen im Zweifelsfall lieber einen größeren Rucksack benutzen oder einen Rucksack mit Volumenerweiterungsmöglichkeiten (durch Reißverschlüsse oder Kompressionsriemen). Schwere Teile immer rückennah packen, so daß der Schwerpunkt dicht am Körper – möglichst in Schulterhöhe – liegt. Außerdem sollte ein Rucksack immer gut gestopft werden, um leere Zwischenräume zu vermeiden.

Rucksäcke sind aufgrund der Nähte nicht wasserdicht, deshalb immer mit Regenhülle verreisen. Am besten ist es allerdings, Kleidung etc. zusätzlich in eine Plastikfolie zu packen.

Das Anprobieren erfolgt am besten mit gepacktem Rucksack. Zuerst alle Riemen lok-kern, dann Rucksack schultern, Hüftgurt platzieren und anziehen. Die Mitte des Hüftgurtes sollte auf dem Hüftknochen liegen. Danach zuerst Schultergurte und anschließend die unteren Stabilisierungsriemen am Hüftgurt festziehen. Zum Schluß die oberen Lageverstellriemen anziehen, das ergibt einen besseren Kontakt zum Rücken und mehr Stabilität in schwierigem Terrain.

Link-Tipp

www.deuter.com

Rucksackspezialist Deuter weiß ganz genau, wie man einen Rucksack baut und packt.

zur Seite...



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist leider vergriffen.

Ausgabe 117

Ausgabe 3/2004