© Klaus-Peter Kappest

Baiersbronn: Aufgerüstet

Ausgabe 120 – Ausgabe 6/2004

Deutschland

Den Baiersbronnern genügen ihre fünf Routen nicht mehr: Sechs neue Strecken werden im November 2004 ausgeschildert.

Aufgerüstet

Bisher lief man im Sanken- und im Tonbachtal auf zertifizierten und vermessenen Nordic Walking Strecken. Begleitet vom anregenden Geplätscher der Bäche. Auf der Seeroute (Nr. 2) umrundet der Weg mit dem kreisrunden Sankenbachsee einen stillen Karsee mit großen Findlingen am Ufer. Wer einen Abstecher 300 Meter hinauf macht, wird mit dem Anblick des Sankenbachfalls belohnt. Tosend stürzt das Wasser die 40 Meter einer glattgeschmirgelten Karwandstufe hinab. Mit einem großen Holzschieber an der kleinen Holzbrücke oberhalb des Wasserfalls ist er sogar eigenhändig zu öffnen. Für einen herrlichen Ausblick auf Baiersbronn empfiehlt sich die Route 3 "Stöckerkopf". Als einzige "schwarze" der insgesamt elf Baiersbronner Rundkurse ist die knapp 10 Kilometer lange Tour mit einem Höhenunterschied von 230 Metern eine echte Herausforderung – vielleicht das "Grande Finale" einer Urlaubswoche mit Nordic Walking im nördlichen Schwarzwald. Aussichtsreich ist auch die Nr. 5: der "Jägerbuckel". Hier schweifen die Blicke über das Tonbachtal.

Ein ganzes Netz

Neuerdings werden auch die Ortsteile Ober- und Mitteltal, sowie Schönmünzach-Schwarzenberg-Huzenbach in das Baiersbronner Nordic-Walking-Netz eingebunden. Jeweils mit einer leichten und einer mittelschweren Strecke. Bei der Streckenwahl lagen den Baiersbronnern naturbelassene Wege, gespickt mit schönen Aussichten besonders am Herzen. Doch nicht allein die Strecken stellen ein attraktives Nordic Walking Terrain dar, sondern auch die Fürsorge der Touristiker um das Wohl der "Bodenstecher" während und nach der Leibesübung ist entscheidend. In Baiersbronn stehen zwei Touristiker als Instruktoren bereit: Helga Raith und Klaus Faißt bringen ihren Gästen sowohl die ersten Schritten an den Stöcken bei, feilen aber auch an den technischen Feinheiten fortgeschrittener Nordic Walker. Selbst jahrelang erfolgreich im Skilanglauf bzw. Nordischer Kombination, kennen sie Nordic Walking schon als "Skigang" aus früheren Sommer-Trainingstagen. Endlich können sie auch im Sommer ihrer Leidenschaft frönen und an Andere weitergeben. Ihre anmutigen, fließenden Bewegungen motivieren die Neulinge unter den Stockgängern ganz besonders.

Der Mond scheint helle

Um müde Muskeln für die nächste Tour fit zu machen, sind ausgiebige Saunagänge oder ein paar gemächliche Runden im Schwimmbad wärmstens zu empfehlen. Nordic Walking Pauschalen mit integriertem Wellness-Angebot werden daher immer beliebter. Körper und Seele ein Wochenende oder eine ganze Woche lang verwöhnen – von außen wie von innen. Nordic Walking zur Ertüchtigung, auf Wunsch auch mit Herzfrequenzmesser, Sauna, Dampfbad, Schwimmen zur Entspannung und Schön-heitsbehandlungen oder Massagen für das Wohlbefinden. Ein spezielles Nordic Walking Menü beweist, daß gesundes Essen auch Gaumenfreuden bereiten kann. Wer aber den einschlägigen Gourmettempeln in Baiersbronn nicht widerstehen kann, kann auf einer Vollmond Nordic Walking Tour Kalorienreue zeigen und dabei den Zauber der Wälder bei Nacht erleben.



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist leider vergriffen.

Ausgabe 120

Ausgabe 6/2004