© Klaus-Peter Kappest

Bestwig: Rund um den Hennesee

Ausgabe 120 – Ausgabe 6/2004

Deutschland

Wer von Norden ins Sauerland will, kommt an Meschede und Bestwig nicht vorbei. Zwischen beiden Städten endet die A 46. Wer hier die Autobahn verläßt, ist schon mitten im Sauerland.

Unterwegs auf dem Panoramawanderweg Bestwig und dem Mescheder Höhenwanderweg

Es versammeln sich in dieser Region ganz unterschiedliche Landschaften: Da gibt es im Norden die Weiten des Arnsberger Waldes, der sich bis nah an die Städte Meschede und Bestwig im Ruhrtal erstreckt, südlich von Bestwig das tief eingeschnittene Valmetal, südlich von Meschede den Hennestausee inmitten weiter Wiesen-, Felder- und Waldlandschaften und ganz im Westen die Ausläufer des Homerthöhenzuges. Zwei Weitwanderwege erschließen die schönsten Ecken dieser Landschaften: der Panoramawanderweg um Bestwig und der Mescheder Höhenwanderweg rund um den Hennesee (von beiden haben wir die beiden schönsten Abschnitte als Tageswanderungen im Anschluß an die Reportage aufbereitet).

Panoramawanderweg

Der Panoramawanderweg führt nördlich von Bestwig am Rande des Arnsberger Waldes von Velmede nach Nuttlar und südlich von Bestwig rund um das Valmetal. Seinem Namen alle Ehre macht er immer wieder mit Blicken ins Ruhr- und Valmetal. Als Ausgangspunkt der ersten Wanderung auf dem insgesamt zirka 50 km langen Panoramawanderweg haben wir das Dorf Wasserfall ausgesucht. Es liegt östlich der Valme auf der Höhe. Vor der Wanderung sollte man sich eine gute halbe Stunde Zeit nehmen, um dem Ortsnamen auf den Grund zu gehen. Er ist nämlich nach dem einzigen natürlichen Wasserfall von Nordrhein-Westfalen benannt, der sich zum Elpetal hin ergießt. Er liegt sehr abgeschieden im Naturschutzgebiet "Plästerlegge". Hier stürzt periodisch ein Bach ca. 20 m als Wasserfall einen steilen Felsvorsprung hinab und fließt in einem schluchtartigen Tal abwärts. Im Tal ist ein ausgesprochen gut erhaltener Schluchtwald ausgebildet. Im Gischtbereich des Wasserfalls wachsen seltene Moose und Flechten von überregionaler Bedeutung. Landschaftlich besonders schön ist das Obere Valmetal, das sich durch bewaldete Kuppen und steil zu Tal fallende Wiesen auszeichnet. Wer vor oder nach einer Wanderung rund um Bestwig dann noch Lust hat, der kann sich im Erzbergwerk Ramsbeck noch über den Abbau von Blei und Zink in den Originalstollen informieren.

Höhenwanderweg

Rund um den Hennestausee führt der Mescheder Höhenwanderweg auf ungefähr 86 km und führt dabei im Norden durch den Arnberger Wald, südöstlich um den Hennesee herum und bei Grevenstein an den Ausläufern der Homert vorbei. Mittendrin liegt unter anderem der Hennestausee mit seinen Badebuchten und einer Schiffsverbindung und das Naturschutzgebiet Ruhrtal bei Laer. Romantischer geht es wohl kaum noch, als wenn man von dem Wasserschloß der Familie Westphalen in Laer zwischen Ruhr und Laubwaldhängen entlang wandert. Mit etwas Glück kann man hier sogar Eisvögel beobachten. Der Weg selber ist äußerst abwechslungsreich. Zum Beispiel auf der vorgeschlagenen Etappe von Wehrstapel nach Nichtinghausen. Direkt von den Ufern der Ruhr führt der Mescheder Höhenwanderweg in die dichten Wälder von Vogelsang (595 m) und Hardt (585 m), die immer wieder weite Ausblicke ins Ruhrtal mit Meschede und den Hennesee bieten. Im weiteren Verlauf ab Löttmaringhausen wird die Landschaft mehr und mehr von Wiesen und Feldern bestimmt. So bleibt die Landschaft auch bis Wenholthausen am Fuße der Homert, wo es wieder gebirgiger und waldiger wird. Aufgefallen sind mir hier in dem Bereich des Naturparks Homert zahlreiche Greifvögel.

Beide Wanderwege bieten fast alle Landschaften, die charakteristisch für das Sauerland sind, und können Wanderer gut eine Woche in ihren Bann ziehen.



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist leider vergriffen.

Ausgabe 120

Ausgabe 6/2004