© Klaus-Peter Kappest

Die auf Rollen gleiten

Ausgabe 120 – Ausgabe 6/2004

Deutschland

Die Landschaft wie auf Schienen genießen. Inlineskates, sie lösten das etwas mühselige und laute Rollvergnügen auf schwergewichtigen Rollschuhen ab, finden landauf und landab immer mehr Anhänger. Nahezu mühelos rollt Groß und Klein, Jung und Alt über Asph

Auf Inlinern Vogelsberg und Wetterau erobern

Dabei begeistert die Dynamik der Bein- und Oberkörperbewegung ebenso wie die Geschwindigkeit, die sich dank modernster Kugellagertechnik auf den Rollenschuhen erzielen läßt. Die Kraft der Beine wird unmittelbar in Bewegung umgesetzt. Die Könner falten die Arme gekonnt über dem Rücken und pendeln in fließender Harmonie um einen unsichtbaren Mittelpunkt. Andere staken noch etwas unsicher. Wiederum andere erliegen der Schwungkraft des eigenen Körpers, es zieht sie nach links oder rechts. Das pure Natur- und Freizeitvernügen. Spaß macht es, sichtbar, allen!

Passender Untergrund

Inlinern macht natürlich dort am meisten Spaß, wo der Untergrund aus feinporigem, glatten Asphalt besteht. Der 68 km lange Vulkanradweg von Lauterbach im Norden bis Glauberg in der Wetterau ist so etwas wie der Traumpfad für Inlineskater. Als man die ehemalige Trasse der Oberwaldbahn zum Radweg umfunktionierte, dachten die Erfinder auch an Inlineskater und Rollskifahrer. Besonders glatt und besonders feinporig asphaltierte man die komplette Strecke durch eine einzigartige Wald- und Wiesenlandschaft. Weil die Zweckverbände im Vogelsberg- und Wetteraukreis den Vulkanradweg regelmäßig säubern lassen, bietet er den Freizeitaktivisten auf acht Rollen dauerhaft Idealbedingungen. So ist es keine Seltenheit, wenn man die "Kleinen" auf Inlinern mit Daypacks auf dem Rücken rollen sieht, während die "Großen" auf ihren Drahteseln in den gefüllten Packtaschen alle Zutaten für das Picknick im Grünen spazieren fahren.

Die zahlreichen Serviceeinrichtungen entlang der Strecke (Pausen- und Raststationen, Restaurants und Kneipen) werden nicht nur von Radwanderern, sondern gerade auch von Inlinern dankbar angenommen. Ähnliche Idealbedingungen finden Inlineskater auch am Nidda- oder dem Antriftstausee (bei Schotten bzw. Alsfeld). Der Südbahnradweg zwischen Vulkanradweg in Hartmannshain und Birstein mit seinem Schloß bietet zwar keine ganz so aufwendige Wegeinfrastruktur, ist aber ebenso durchgehend gut asphaltiert. Die Nidda-Aue nördlich von Nidda, das Naherholungsgebiet Johannesaue vor Fulda oder der schöne Radweg zwischen Schlitz und Bad Salzschlirf eignen sich ebenfalls besonders für Skaterfreunde. Inzwischen ist der Inliner-Tag am Niddastausee vor Schotten schon von überregionaler Bedeutung. Halbmarathons, 10 km Distanz – jeder wie er kann und will. Die Auf Rollen Gleiten fühlen sich wohl in Vogelsberg und Wetterau.



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist leider vergriffen.

Ausgabe 120

Ausgabe 6/2004