© Klaus-Peter Kappest

Miltenberg: Franken - zwischen Häckerwirtschaft und Goumettempel

Ausgabe 123 – Juni/Juli 2005

Deutschland

Miltenberg, Bürgstadt und Kleinheubach umrahmen eine der markantesten Schleifen, die der Main zwischen Odenwald und Spessart unternimmt. Zentral am Ufer der Krümmung liegt die sehenswerte Altstadt von Miltenberg.

Zwischen Häckerwirtschaft und Gourmettempel

Miltenberg, Bürgstadt und Kleinheubach umrahmen eine der markantesten Schleifen, die der Main zwischen Odenwald und Spessart unternimmt. Zentral am Ufer der Krümmung liegt die sehenswerte Altstadt von Miltenberg. Weinkenner schätzen das idyllische Weindorf Bürgstadt. Es ist die Heimat des Bürgstädter „Roten". In Bürgstadt startet auch der Fränkische Rotweinwanderweg, Richtung Großwallstadt.

Rund um den Wein hat sich eine breit gefächerte Gastronomie entwickelt. Wer es gemütlich mag, ist in der „Häcke" genannten Weinstube direkt beim Winzer genau richtig. Aber auch die gehobene Gastronomie ist reichhaltig in und um Miltenberg vertreten, drei davon stellen wir im folgenden kurz vor: Das Hotel „Brauerei Keller" aus Miltenberg wird seit 1881 von der Familie Keller geleitet. Einmal im Jahr (2005 am 12. November) werden hier die Gäste zum Gänseessen mit Apfelrotkohl und Kartoffelknödeln eingeladen. Begleitet wird das Menü mit ganz individuell abgestimmten und hochwertigen Frankenweinen. Aber auch das restliche Jahr wird versucht, dem Gast etwas Besonderes zu bieten. Zum Beispiel von März bis April Bärlauchsuppe und Bärlauchnudeln. Die regionale Küche des Hauses mit leicht internationalem Flair drückt sich am besten im Gericht „Mainzander mit schwarzen Oliven" aus. Daneben sind im Herbst Wildwochen und Lamm der Renner.

Auch im Gasthof-Landhaus „Adler" in Bürgstadt ist Wild, hier mit Knödeln und Steinpilzen, eine Spezialität. Kalbfleisch, Forellen und Saiblinge werden mit Kräutern aus dem eigenen Garten verfeinert, so daß anspruchsvolle Feinschmecker ebenso auf ihre Kosten kommen wie die Freunde der fränkisch rustikalen Küche. Das Essen wird begleitet von einer Auswahl Bürgstadter Weine, ausländischer Spitzenweine oder einheimischem Faustbräu vom Faß. Und hinterher kann man alles mit einem der hausgebrannten Schnäpse aus Wildkirsche oder Mirabelle „bekrönen". Im Sommer lädt die idyllische Gartenwirtschaft zum Schlemmen ein.

Im Hotel Weinhaus „Stern" in Bürgstadt kocht Klaus Markert eine herrliche Kombination aus deftiger Fränkischer Küche und Ausgefallenem. So kann man hier sowohl „gebratene Blutwurst auf Kartoffelgemüse" bestellen, wie auch „gefüllten Spanferkelfuß" oder „Rehbratwürstchen mit Kartoffelbrezeln". Außerdem stehen Schmorgerichte wie Sauerbraten und viel Kalbfleisch auf der Speisekarte. Einen der 300 Weine genießt man am besten in der Rebenlaube, wo hundert Jahre alte Weinstöcke ein passendes Ambiente verbreiten.

Downloads

Special: Köstlichkeiten.pdf (1478 KB)



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist leider vergriffen.

Ausgabe 123

Juni/Juli 2005