© Klaus-Peter Kappest

Special: Tecklenburger Land

Ausgabe 125 – Oktober/November 2005

Deutschland

Der Balkon des Münsterlandes, im Norden von Nordrhein-Westfalen gelegen, ist ein durchaus wanderbares Fleckcken Erde. Unsere Redakteurin Beate Wand war für Sie unterwegs auf den Spuren eines Wanderschäfers und von Wanderkaufleuten, sie blickte für Sie übe

Teutoland

Als grünes Rückgrat durchzieht der Kamm des Teutoburger Waldes das Tecklenburger Land. Grazil ragen glatte, schlanke Buchenstämme vom Osning-Sandstein in die Höhe. Eine Macht – verteidigungsbereit, wie einst in der Varusschlacht Hermanns Cheruskertruppen. Der Hermann schlängelt sich heute immerhin noch als berühmter Wanderweg durch das Buchenheer. Ab und an treten sie zur Seite, geben herrlich weite Aus-blicke frei auf das Tecklenburger Land: nach Norden in die Norddeutsche Tiefebene mit Mooren und Heiden, nach Süden in die Parklandschaft des Münsterlandes.

Dieses Special gewährt tiefere Einblicke in die geschichtsträchtige und reizvolle Kulturlandschaft Tecklenburger Land: auf dem, dies- und jenseits des Kamms. Der mißt an der höchsten Stelle zwar nur 235 Meter, stemmte sich aber den früheren Wanderern – Händlern und Pilgern – mit morastigen Steilhängen und Sümpfen als nur schwer zu meisternde Barriere entgegen. Den heutigen romantischen Genußwanderer dagegen umgarnt er geradezu mit seinen herb-lieblichen Reizen.



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist leider vergriffen.

Ausgabe 125

Oktober/November 2005