© Klaus-Peter Kappest

Wasserland Eifel

Ausgabe 126 – Dezember/Januar 2005/2006

Belgien

Zwischen Monschau und Einruhr fließt die Rur im Deutsch-Belgischen Naturpark Hohes Venn – Eifel durch ein enges Tal. An manchen Stellen steigt das Ufer direkt als steile Felswand aus der Rur auf. Kaum vorstellbar, dass nur wenige Flußkilometer weiter der

WANDERN AN DEN UFERN VON RUR-, URFT- UND OBERSEE AM UND IM NATIONALPARK EIFEL

Obersee
Obersee

Zwischen Monschau und Einruhr fließt die Rur im Deutsch-Belgischen Naturpark Hohes Venn – Eifel durch ein enges Tal. An manchen Stellen steigt das Ufer direkt als steile Felswand aus der Rur auf. Kaum vorstellbar, dass nur wenige Flußkilometer weiter der riesige Rursee hauptsächlich aus den Wassern dieses doch eher bescheidenen Flusses gespeist wird.

Auch hinter dem Staudamm des Rursees bei Schwammenauel und dem anschließenden Staubecken Heimbach wirkt das Flussbett wieder recht schmal. Geradezu idyllisch ist zum Beispiel der Blick vom Turm der Burg Hengebach in Heimbach hinab auf den Fluss, der von dort aus in weiten Schlingen an zahlreichen untsandsteinfelsen bei Nideggen vorbei Richtung Maas fließt.

Zwischen Einruhr und Staudamm liegt der Rursee. Ergänzt um Obersee und Urftsee ergeben die drei Stauseen zusammen einen dreizackigen „Wasserstern“ im Norden der Eifel. Rursee und Urftsee umspannen dabei von Norden, Süden und Westen den Kermeterrücken, das Kernstück des Nationalparks Eifel. Ihn überziehen weite Buchenwälder auf der Höhe und Eichenwälder an den Steilhängen hinab zum Wasser. Bei niedrigem Wasserstand bilden die Schieferplatten an den Ufern der beiden Seen dann geradezu „Steilküsten“.

Ganz anders am Obersee, wo das Ufer ganzjährig bei konstantem Wasserstand abgelegene Buchten umspült. Auch ein Teil des Obersees grenzt, wie der gesamte Urftsee, an den Bereich des Nationalparks, der bis Ende 2005 von belgischen Truppen als Übungsplatz genutzt wurde. Ab dem ersten Januar 2006 gehören die fast nicht bebauten und sehr abgeschieden wirkenden Ufer an Urft- und Obersee nicht mehr zum Truppenübungsplatz Vogelsang und können auf den ausgewiesenen Wanderwegen betreten werden.

Erwandern lassen sich die drei Stauseen über Obersee- und Rurseerandweg sowie Urftsee- und Kermeterroute (siehe Wandertipps).

Die vier Wege stellen wir auf der folgenden Doppelseite als Wandertipps vor.

Weitere Reportagen dieses Schwerpunktthemas:

  • 106. Deutscher Wandertag: Grenzenloses Wandervergnügen in Eifel und Ardennen
  • In vier Tagen durch den Norden der Eifel: der Eifelsteig
  • Hohes Venn, Heckenlandschaft und die historische Altstadt: Monschau und das Monschauer Land
  • Auen, Schluchten, Burgen, Schlösser: Kylltal und Vulkaneifel
  • Von den Dauner Maaren zu den Manderscheider Burgen und nach Wittlich. Der Lieserpfad
  • Zwischen Mosel und Hoher Eifel: die Ferienregionen Ulmen & Kelberg
  • Geprägt von Flüssen: der Naturpark Südeifel
  • Mittelalterliches Kleinod: Bad Münstereifel
  • Hauptzentrum des Wandertages in Eifel und Ardennen: Prüm – und Arzfeld
  • Torfstecher, Tuchmacher, Töpfer: das Hohe Venn in Belgien
  • Herver Land: very british!

Die Tourentipps im Einzelnen:

  • Der Höfener Heckenweg
  • Wandern und Radeln um Eicherscheid
  • Die Eifel-Ardennen Schinkentour
  • Roetgen-Raeren
  • Unterwegs im Kylltal: Vulkane, Burgen, Schlösser
  • Der Eifelkrimi-Wanderweg
  • Zwischen Felsen, Höhlen und Tälern
  • Die Burgen- und Schlössertour
  • Vulkaneifel alpin: der Lieserpfad, drei Wandertipps
  • Die Geschcihtsstraße
  • Eichenblattweg
  • Tal der Wilden EndertWandern ohne Gepäck im Bitburger Land
  • Sauertal, Prümtal und Ferschweiler Plateau
  • Südeifeler Sternwanderungen
  • Südeifeler Tagestouren
  • Rund um Bad Münstereifel
  • Prümer Land Touren
  • Panoramaweg 100
  • Hohes Venn: Die Seen Route
  • Das Belgische und Deutsche Venn
  • Vier-Täler-Tour
  • Sternwanderungen ab Ouren
  • Am Fuße des Hertogenwaldes
  • Herver Land

Links zu verfügbaren Downloads von GPX-Tracks etc. siehe unten

Das Special ist auch einzeln in unserem Shop erhältlich. Zum Shop



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist leider vergriffen.

Ausgabe 126

Dezember/Januar 2005/2006