© Klaus-Peter Kappest

Come on: der Reiz einer Kammwanderung

Ausgabe 128 – April/Mai 2006

Know How

Unterwegs auf der Nagefluhkette zwischen Immenstaad am Bodensee und Oberstaufen. Eine Gratwanderung zwischen 1.300 und 1.800 Metern Höhe. Die aufregendste Variante des Kammwanderns. Bei einer Gratwanderung gibt es keine Spur von gleich bleibender Höhe. Hu

Kammwege in Deutschland

Über der Altmühl. Auf dem Altmühltaler Panoramaweg.
Über der Altmühl. Auf dem Altmühltaler Panoramaweg.

Rothaarsteig, Rennsteig, der Rennweg über die Haßberge oder der Westweg auf mehreren Etappen sind Musterbeispiele für Kammwege. Der Verlauf in der Höhe ist jedoch nicht das alleinige Kriterium für die Erlebnisattraktivität. Häufig genug sind die Aussichten von einst zugewachsen – ich denke an die Höhenwanderung von der Darmstädter Hütte am Westweg in der Nähe des Etappenpunktes Ruhestein hinunter nach Baiserbronn. Wäre Winter-Sturm Lothar nicht mit zerstörerischer Gewalt über den Schwarzwald gezogen, es wäre eine monotone Wanderung mit dem Charakter „hoch, aber aussichtslos“ geworden. So bieten denn Naturkatastrophen wie Brände, Stürme oder Eis- und Schneebruch immer wieder unfreiwillige Chancen zur Aufwertung von Kammwegen. Die Acht-Tausender-Tour im Bayerischen Wald und die Grenzkammüberschreitung vom Großen Osser bis zum Lusengipfel im Nationalpark Bayerischer Wald sind weitere Beispiele für aussichtsreiche Kammwege.

Inszenierte Kammwanderungen

Spätestens seit der Eröffnung des Rothaarsteiges 2001 – er führt auf knapp 160 km Länge von Dillenburg nach Brilon über den Rothaarkamm – sind sich die touristischen Entscheider und die Betreuer der meisten Wege, die Wandervereine, darüber bewusst, dass sich gerade Kammwanderwege mit dramaturgischen Höhepunkten erlebnisfördernd „in Wert“ setzen lassen. Aussichtstürme, Aussichtsfelsen, die frei geschnitten und frei gehalten werden, sowie künstlich geschaffene Aussichtsschneisen verhelfen dem modernen Wandergast zu jenen Erlebnissen, die neben der Nähe zu Wasser, Wiesen- und Waldrändern von ihm oder ihr so sehr geschätzt werden: die Aussichten. Der Altmühltaler Panoramawanderweg ist auch ein solches Beispiel. Wo immer eine grandiose Aussicht die Wegeführung bereichern konnte, wurde sie in die Inszenierung eingebaut. Herausgekommen ist ein Weitwanderweg, der immer wieder den Charakter eines Kammweges hat und für die glänzenden Aussichtspunkte in großer Dichte regelmäßig auf Hangwege ausweicht. Also: Come on, versuchen Sie es einmal mit einer Kammwanderung. ...



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist leider vergriffen.

Ausgabe 128

April/Mai 2006