© Klaus-Peter Kappest

Samnaun - dem Himmel so nah

Ausgabe 128 – April/Mai 2006

Schweiz

Etwa 900 Meter über dem Inn erstreckt sich ein Hochtal ohne Durchgangsverkehr. Hinter den Ortschaften Compatsch, Laret, Plan, Ravaisch und Samnaun endet der besiedelte Bereich und die Welt des Hochgebirges beginnt. Vor 1.000 Jahren kamen die ersten Siedle

Jedem sein Samnaun!

Am Gipfel des Piz Motnair (2.732 m)
Am Gipfel des Piz Motnair (2.732 m)

Dem Bergwanderer sind hier keine Grenzen gesetzt. Gute und gesicherte Wege und Steige mit vorbildlicher Markierung führen bis in die Felsregion, wo der Wind stärker wird, die Sonne intensiver und die Temperaturunterschiede zwischen Licht und Schatten größer. Eine Region, wo sich Schneereste bis in den Sommer halten und der Mensch nur kurzzeitig Gast sein kann. Wo er fast unwillkürlich zu den Gipfeln emporblickt, diese vielleicht auch erklimmt, in die Ferne sieht und das Ziehen der Wolken aus nächster Nähe beobachten kann.

Für den sportlich ambitionierten Wanderer bietet sich ein unerschöpfliches Terrain. Ob Walking oder Nordic Walking, bergauf und bergab, flacher oder steiler – das Hochtal lässt keine Wünsche offen. Der Mountainbiker findet zahlreiche bis ins Detail ausgearbeitete Routen mit Streckenbeschreibung und Geländeschnitt in allen Schwierigkeitsgraden. Dabei bietet die hohe Lage des Übungsgeländes über dem Meeresspiegel zusätzlich einen besonders intensiven Trainingseffekt, der sich dann bei der Rückkehr in tiefere Lagen positiv bemerkbar macht.

plus Wandertipp: Über das Stammerjoch



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist leider vergriffen.

Ausgabe 128

April/Mai 2006