© Klaus-Peter Kappest

Über den Südschwarzwald: Aus dem Neckartal in den Oberrheingraben

Ausgabe 128 – April/Mai 2006

Deutschland

Der Fernschnellzug Cisalpino bringt uns in einer guten Stunde von Stuttgart nach Rottweil. Wir sind von der Stadt bald beeindruckt. Sie liegt nur wenige Minuten vom Bahnhof entfernt in malerischer Lage über dem Neckartal. Wie in vergangenen Jahrhunderten

Zwischen den Gebirgen

Im schönsten Wiesengrund bei St. Märgen
Im schönsten Wiesengrund bei St. Märgen

Dann wandert unsere kleine Gruppe hinaus in den sonnigen Septembertag, immer westwärts dem Rhein entgegen. Zunächst fasziniert uns der Rückblick auf die Alb. Plettenberg, Lemberg, Dreifaltigkeitsberg und der vor der Kette befindliche Hohenkarpfen erinnern an unsere Albtour, die uns über alle Gipfel geführt hat. Und dann auf einer unbewaldeten Anhöhe hinter der Ortschaft Hausen sehen wir den Schwarzwald. Etwas dunkel und geheimnisvoll ziehen sich die Bergkämme dahin, und die Vorfreude ist groß.

Auf dem Querweg Rottweil-Lahr erreicht man zunächst stille Täler mit Wiesengründen. In den uns begleitenden Bächen spiegelt sich der blaue Himmel. Eine Kneippanlage am Weg erfrischt die Füße der Streckenwanderer angenehm. Es ist warm, aber nicht heiß, und wir können uns einen schöneren Beginn einer großen Tour gar nicht vorstellen.

Hier zum Download: Tourentipp „Eine Überquerung des Schwarzwaldes von Rottweil nach Freiburg“



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist leider vergriffen.

Ausgabe 128

April/Mai 2006