© Klaus-Peter Kappest

Valle Maira - das andere Piemont

Ausgabe 128 – April/Mai 2006

Italien

Im Gebiet der Cottischen Alpen im südlichen Piemont lässt sich eine der ursprünglichsten Regionen Italiens erleben: das Valle Maira. Herrliche Täler und Berge, darunter und der mit 3.841 Metern alles überragende Monviso, lassen Wanderherzen höher schlage

Dronero, der große Marktort am Eingang und Ausgang des Valle Maira

Das Mairatal - ein Paradies für Wanderer, die die Ruhe schätzen
Das Mairatal - ein Paradies für Wanderer, die die Ruhe schätzen

Den ersten Blick auf die – oder den – Maira (so genau wissen das nicht einmal die Einheimischen) genießen wir bei einem Cappuccino am zentralen Platz in Dronero und planen mit der soeben erworbenen Wanderkarte unsere Touren unter gewissen Startschwierigkeiten, denn die zugehörigen Wanderbroschüren gibt es nur auf Italienisch und Französisch.

Na gut, probieren wir unsere Italienischkenntnisse und das Schulfranzösisch mal wieder aus. Percorsi“ heißt „Wege“, das ist einfach, aber „Occitani“? Dank Internet haben wir schon zu Hause erfahren, dass mit Occitanien einst ein Landstrich bezeichnet wurde, der sich vom Mittelmeer bis ins Piemont zog. Die verbindende Sprache war Okzitanisch, das noch heute im Mairatal gesprochen wird, was auch durch die zweisprachigen Ortsschilder (Italienisch/Okzitanisch) deutlich wird. …



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist leider vergriffen.

Ausgabe 128

April/Mai 2006