© Klaus-Peter Kappest

Themenschwerpunkt Winterwandern: Watzmanns Winterland

Ausgabe 132 – Dezember 2006/Januar 2007

Deutschland

Der Blick durch die beschlagene Scheibe fällt auf das gestapelte Kaminholz vor der Tür. Das Stubenlicht beleuchtet draußen einen kleinen Flecken. Alles ist weiß. Es schneit seit Stunden. Längst sind alle Trittspuren ausgelöscht, auf den Gartenzaunpfoste

Wintermärchen

Blick von der Metzenleiten auf Berchtesgaden und den Watzmann
Blick von der Metzenleiten auf Berchtesgaden und den Watzmann

Der Morgen dämmert zögerlich. Es hat aufgehört zu schneien. Ein Sonnenaufgang von unbeschreiblicher Schönheit lässt erst die zackigen Umrisse der Berchtesgadener Alpen erglühen, lenkt Herzschlag für Herzschlag mehr Licht ins Tal, bevor sich ein Strahlenkranz über den frisch gefallenen Neuschnee in ein wie in Watte eingepacktes Land ergießt. Lichtblitze allenthalben. Jedes kleine Schneeflöckchen reflektiert das Sonnenlicht in Regenbogenfarben. Ein neuer Wintertag in Watzmanns Winterland beginnt. Es knarrt und knarzt, wenn die derben Sohlen der Wanderstiefel ihre Hologramme in den Schnee drücken. Wie Nadeln beißt die Kälte ins Gesicht. Die Augen tränen, die Mütze wird noch etwas tiefer über die Ohren gezogen. Unbeschreiblich wohltuend strömt die klare, trockene Bergluft in die Lungen. Winterwandern im Berchtesgadener Land. Ein winterliches Märchen zum Mitspielen. Darf man derlei natürliche Stille, Unberührtheit und Puppenstubenatmosphäre stören?

Schneekristalle, Eisrosen

Schneeschuhwandern am Jenner bei Berchtesgaden
Schneeschuhwandern am Jenner bei Berchtesgaden

Vereinzelt sind Winterwanderer unterwegs. Ein Skiwanderer schnallt die Langlaufbretter an. Das dumpfe Brummen eines Schneepfluges ist zu hören. Aus den Schornsteinen ringeln sich dünne Rauchfahnen nach oben. Der Himmel ist stahlblau. Eisrosen übersäen die Butzenscheiben der Bootsschuppen am Königsee, Schneekristalle verglühen wie Sternschnuppen mit einem Lichtbogen. Kann es etwas Schöneres geben? Vielleicht. Aber gewiss nicht jetzt. Zurück durch verschneite Gassen. Ein Glühweinstand verströmt unwiderstehlichen Duft. Winterwandern. Es ist die Krönung des Wintermärchens. Dank der Langsamkeit. Dank der dadurch ermöglichten Intensität des Erlebens. Alles wirkt wie durch eine Lupe vergrößert. Die Nähe zu Deutschlands einzigem Hochgebirgs-Nationalpark, vom Hagengebirge über den Königsee hinweg bis zur Reiteralm, wirkt wie ein Verstärker. Während Murmeltiere und Igel den Winter verschlafen, haben sich viele andere Nationalparkbewohner des Tierreiches den kühlen Bedingungen hervorragend angepasst. Die Spuren im Schnee sprechen Bände. Man kann sie lesen und verstehen.

Almhütten und Schneeschuhe

Watzmann im Winter
Watzmann im Winter

Viele der teils entlegenen Almhütten und Berghäuser ringsum in den Berchtesgadener Alpen, überragt und bewacht durch die Watzmannfamilie, sind im Winter geschlossen. Sechs Häuser, die Vorderbrandhütte (086 52/2059), das Stahl-Haus (08652/2752), der Ahornkaser (08652/29 97), Wirtshaus Staufeneck in Piding (08651/718383), die Padinger Alm in Bad Reichenhall (08651/4439) oder das Gasthaus Allweglehen (08652/2396), kann man jedoch in seine Schneeschuh- oder Winterwanderung einbauen. Aus der Kälte in die urigen, warmen Gaststuben hinein. Sorgen und Stress fallen wie Schuppen, ganz von alleine, vom Winterwanderer ab. Tiefere Erholung ist kaum vorstellbar. Das Winterwanderwegenetz des Berchtesgadener Landes umfasst sagenhafte 120 km. (drei beispielhafte Winterwanderungen stellen wir hier vor). Abseits von Trubel und Hektik auf einsamen Pfaden unterwegs sein. Den Blick auf die beeindruckende Bergwelt. Geführte Schneeschuhwanderungen bieten unter anderem Mountainjoy in Schönau am Königssee (08652/96870), Treff-Aktiv in Schönau am Königssee (08652/66710), Bergschule Watzmann in Ramsau (08657/711), Skischule Berchtesgaden-Oberau, (08652/66873), Sport Müller in Bad Reichenhall (08651/3776), Laufsport Tassani in Piding (08651/690920) an. Eine Übersicht über geführte Winterwanderungen (auch der Nationalparkverwaltung) bietet die Tourismuszentrale in Berchtesgaden. (Tipp: auch im Internet unter www.berchtesgadener-land.com)

Bretterl- und Kufenvergnügen

Winter am Königsee
Winter am Königsee

Heute per pedes und morgen auf schnellen Brettern unterwegs sein. Nichts ist einfacher. Berchtesgaden hat gleich fünf Skigebiete zu bieten. Das Skigebiet am Jenner über dem Königssee, das Skigebiet auf dem Obersalzberg und die Skiarena am Hochschwarzeck sind die bekanntesten. Das Skigebiet Rossfeld/Zinken gilt als ideal für Familien, und am Götschen kann man ebenfalls nach Lust und Laune skifahren. Eine Rodelpartie gefällig? Herrliches Rodelvergnügen bieten die Eckalmer Rodelbahn, die Rodelbahn am Gasthaus Zauberwald am Hintersee, die Kührointer Bahn vom Schap-bacher Diensthaus zum Parkplatz Hammerstiel, die 1,5 km lange Bahn von Bischofswiesen, die Naturrodelbahn in Bayerisch Gmain mit aufführen (750 Meter, Ausgangspunkt: Bergkurgarten), die Rodelbahn in Piding von der Moar Alm sowie die Oberauer und Vorderbrander Rodelbahnen. Die Rodelsensation schlechthin ist das 3,5 km lange Rodelvergnügen vom Obersalzberg, Start in der Nähe der Bergstation der Obersalzbergbahn bis zur Talstation. Weit schneller ist man natürlich auf der Kunsteisbahn in Königssee unterwegs. Kopfüber, in Skeletonmanier, klassich in Rückenlage oder in den zigarrenförmigen Bobs – das Gästerodeln hinterlässt unvergessliche Erinnerungen.

Watzmanns Wintermärchen und Weihnachtsschießen

Den Brauch, in der Weihnachtszeit und der Silvesternacht mit Böllern und sonstigen Krachmachern das Christkindl bzw. das neue Jahr zu begrüßen, den gibt es nur im Berchtesgadener Land. Ganz in der Nähe intonierte man an Heilig Abend übrigens erstmals das Weihnachtslied Stille Nacht, heilige Nacht. Mit den kurzläufigen und großkalibrigen Hand- und Schaftböllern machen die Berchtesgadener allerdings einen mordsmäßigen Lärm – und das auch in der stillen Nacht. Und die Watzmänner stehen stumm und schweigen. In hellen Mondnächten, wenn Schnee und Mondlicht ein gespenstisches Licht über Stadt, Land und See strahlen, kann man die Gipfel, die Grate und das Gipfelkreuz deutlich erkennen. Ein Schneeloch, eine Schneeinsel, eine Insel der Ruhe und der Idylle. Ein Wintermärchenland.

Info:

Berchtesgadener Land Tourismus GmbH, Bahnhofplatz 4, 83471 Berchtesgaden

Tel. 08652/65650-30, Fax 08652/65650-99

info@berchtesgadener-land.com, www.berchtesgadener-land.com

Mit drei Tourentipps:

  • Winterwanderung um den Abtsdorfer See
  • Schneeschuhwanderung durch den Nationalpark Berchtesgaden
  • Winterwanderung auf dem Soleleitungsweg - Von Bayerisch Gmain nach Hallthurm

Weitere Winterwander-Themen im Heft:

  • Winter im Fichtelgebirge - Bischofsgrüner Outdoorspaß auf Schneeschuhen
  • Pulverschnee & Gipfelwind - Wanderbare Attraktionen bietet das Fichtelgebirge im Winter reichlich
  • Wintereldorado - Hohes Fichtelgebirge: Fichtelberg und Warmensteinbach versprechen Erholung pur
  • Das wohl schönste Hochtal Europas - Winter im Tanheimer Tal
  • Schweizer Winterfreuden - Wandern verpflichtet: Wanderhotels bieten winterliches Hipe & Sleep
  • Wie im Himmel - Baiersbronn im Nordschwarzwald
  • It's Twice As Nice - In Todtmoos im Schwarzwald
  • Gefroren - aber poetisch - Thüringer Wald: Schneeflöckchen, Wießröckchen, woher kommst du geschneit?
  • Wintermärchen - Oberaudorf: der Brünnstein - ein König mit Krone aus Schneekristallen
  • Power & Powder - Kiefersfelden am Inn
  • Abenteuer im Zauberwald - Im Landhotel Koller in Ringelei


Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist leider vergriffen.

Ausgabe 132

Dezember 2006/Januar 2007