© Klaus-Peter Kappest

Hochschwarzwald: Über Stein und Rhein

Ausgabe 133 – Februar/März 2007

Deutschland

Fern aller Hektik und doch so nah. Wie der bequem erreichbare ICE-Bahnhof Freiburg. Das Tor zum Hochschwarzwald.

Die Schwarzwaldbahn macht mobil

Die von hier auf über 1.000 m Höhe im kurzen Takt verkehrende Schwarzwaldbahn und ein dichtes Netz von Buslinien besorgen dann den Rest. Dadurch können Wanderer von weither aus Deutschland z.B. am Morgen anreisen und nachmittags bereits „on tour“ sein. Man kann natürlich auch per Pkw durch das Höllental oder über Donaueschingen ins Wanderreich von Schluchsee, Titisee-Neustadt, Hinterzarten-Breitnau, Feldberg und Todtnauberg gelangen.

Jedem seinen Schwarzwald

Hotel Schwarzwaldhof in Hinterzarten
Hotel Schwarzwaldhof in Hinterzarten

Seit den Anfängen des Reisens und der Touristik ist der Hochschwarzwald vor allem ein Wanderland. Bestens markierte Wege und Steige führen aus den Orten hinaus in die schier grenzenlosen Weiten des Waldgebirges. Egal, ob eine gemütliche Rundwanderung in Ortsnähe, eine Tagestour oder Fernwanderungen. Wer es sportlicher möchte, begibt sich auf einen der vielen Nordic Walking-Trails, auf eine Mountainbike- Tour oder schwingt sich auf einen Drahtesel, um auf Radwegen unterwegs zu sein. Nicht zu vergessen: Hier liegt das Markgräflerland mit seiner bekannt guten Alemannischen Küche und edlen Tröpfchen um die Ecke.

Der Mai ist gekommen… und die Wanderzeit beginnt. Die jungen Triebe der Fichten, die Blätter der Bäume und Sträucher schmücken die Wälder in allen Grüntönen. Oft liegt zu dieser Zeit auf den höchsten Bergen noch etwas Schnee, während sich in den tieferen Lagen bereits die ersten Blüten öffnen. Wenn sich dann über allem ein blauer Frühlingshimmel entfaltet, erlebt der Wanderer Landschaftsbilder von nicht alltäglicher Schönheit.

Sieh‘ die bunten Juniwiesen über Tal und Hügel fließen …

Blick von den Blumen am Wegrand über Wiesen und Wälder
Blick von den Blumen am Wegrand über Wiesen und Wälder

Im Frühsommer entfalten die Bergwiesen ihre ganze Pracht. Nie sind sie so schön wie vor dem ersten Schnitt. Keine Farbe fehlt in der Palette. Die langen Tage gestatten ausgedehnte Wanderungen, und am Abend ist reichlich Zeit zum Baden und genussreichen Verweilen auf den Terrassen und Balkonen. Es ist auch die große Zeit der Orchideen. Der aufmerksame Wanderer findet zum Beispiel die Waldhyazinthe und das Gefleckte Knabenkraut.

Auch der Hochsommer hat seine Liebhaber. Wenn in tieferen Lagen das Wandern durch die Wärme nicht mehr so angenehm ist, kann man auf den Höhen des Hochschwarzwaldes bei frischem Bergwind „recht in Freuden wandern“. Zu dieser Zeit sind die Weg- und Waldränder goldgelb durch große Bestände des Fuchsschen Greiskrautes und die Lichtungen durch das ausgedehnte Vorkommen des Schmalblättrigen Weidenröschens purpurfarben geschmückt. Die vielen Vogelbeerbäume entlang der Wege und an den Höfen tragen bereits rote Beeren und kündigen die nächste Jahreszeit an. Die angenehm warmen Bergseen lassen beim Baden noch einmal alle Freuden des Bergsommers genießen.

Dann kommt mit seiner Herrlichkeit der Herbst ins Land herein …

Jockelshof mit Hauskapelle
Jockelshof mit Hauskapelle

und das Wandern im Hochschwarzwald ist von ganz besonderem Reiz. Es ist wie ein Schönheitswettbewerb zwischen den Blättern der Bäume und Sträuchern mit den Früchten, die sich an Farbenfülle und Vielfalt geradezu überbieten. Die frische Luft macht das Steigen so angenehm, dass man mühelos auch größere Höhen erreichen kann, wo der Blick weit über Berg und Tal reicht. Und selbst der November hat seine Liebhaber. Wenn die Täler von Nebel erfüllt sind, ist es auf den Höhen oft noch sonnig und angenehm warm. Golden leuchten dann die Nadeln der Lärchen und der Blick reicht oft bis zu den fernen Alpen.

Sehen und Staunen kann man auf den Wanderungen im Hochschwarzwald zu jeder Jahreszeit und bei jedem Wetter. Die Natur bietet eine Fülle von Pflanzen, auch alpine Arten. Und die Gletscher der Eiszeit haben eine Menge Formen und Ablagerungen hinterlassen.

Pocketguide: Im Hochschwarzwald

Pocketguide: Im Hochschwarzwald
Pocketguide: Im Hochschwarzwald

Die schönsten Wandertouren haben wir im herausnehmbaren Pocketguide für Sie zusammengestellt! Auf die Tourenbeschreibungen dieser Wege können Sie sich freuen:

 
  • Feldbergsteig: Von Hütte zu Hütte über den Feldberg
  • Wälder, Wiesen und See: Von Titisee nach Hinterzarten
  • Auf Panoramawegen: Von Hinterzarten nach Breitnau (steht unten für Sie zum Download bereit!)
  • Zweiseenwanderung: Schluchsee und Wingfällweiher
  • Am Westhang des Feldbergs: Berge und Täler um Muggenbrunn
  • Zum Todtnauer Wasserfall: Erinnerungen an den Philosophen Heidegger


Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist leider vergriffen.

Ausgabe 133

Februar/März 2007