© Klaus-Peter Kappest

Hier pocht Geschichte: Industriekultur im Bergischen Land

Ausgabe 135 – Juni/Juli 2007

Deutschland

Die reichlich vorhandene Wasserkraft, die Erzvorkommen sowie die Wälder für die Holzkohlegewinnung begünstigten im 18./19. Jh. die Industrialisierung im Bergischen Land. Entlang den kleinen Flüssen bietet sich eine Spurensuche nach industriellen Überreste

Regelmäßig rumpelt und zischt es im Tal, wenn der Fluss die Hämmer in Bewegung setzt und der Museums-Schmied das glühende Eisen bearbeitet. Der Weg zu dieser Attraktion beginnt in Engelskirchen, wo die Familie des Sozialisten Friedrich Engels eine Baumwollspinnerei betrieb. Die Fabrik ist heute einer von sechs Schauplätzen des Rheinischen Industriemuseums (RIM).

Hier knistert es

Die fast 400 Jahre alte Papiermühle Alte Dombach in Bergisch Gladbach ist ebenfalls ein RIM-Schauplatz. Die Besucher erleben Mühlrad und Lumpenstampfwerk an der Strunde und können nach dem Papierschöpfen Richtung Herrenstrunden wandern. Vorbei an historischen Korn- und Pulvermühlen durch den Wald bis zur Strundequelle. …

Weitere Reportagen zum Schwerpunktthema Archäologie & Geschichte in diesem Heft:

 


Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist leider vergriffen.

Ausgabe 135

Juni/Juli 2007