© Klaus-Peter Kappest

Lugo: Geschichte aus dem Untergrund

Ausgabe 135 – Juni/Juli 2007

Spanien

In den Boden des Schuhgeschäftes in der Calle (Straße) Doctor Castro ist eine Glasplatte eingelassen. Der eben noch über die Sommerschuhe schweifende Blick wird in den Bann gezogen von dem, was Jahrhunderte unter den Fundamenten der mittelalterlichen Stad

Die Stadt unter der Stadt

Stadtmauer Lugo
Stadtmauer Lugo

Die Neugierde auf das alte Lugo unter den Schuhgeschäften und traditionsreichen Konditoreien der Calle Doctor Castro ist geweckt und schnell ist der Ort gefunden, an dem das römische Lugo sich vor den staunenden Augen des Besuchers ausbreitet: La Casa de los Mosaicos – Das Haus der Mosaike grenzt unmittelbar an das ungewöhnliche Schuhgeschäft, das meine Aufmerksamkeit geweckt hat. 1999 wurden im Zuge einer Ausgrabung die Fundamente eines Hauses freigelegt, die auf das Ende des 3. Jahrhunderts n. Chr. datieren: Vorraum, Empfangshalle, Atrium, Wandbemalungen, sogar ein System zur Fußbodenheizung sind hier zu besichtigen. Besonders beeindruckend sind jedoch die feinen Mosaike, die dem Haus seinen Namen gaben: Geometrische Formen, Jagdszenen und eine Abbildung des Meeresgottes Neptun haben sich wie durch ein Wunder ins 21. Jahrhundert herübergerettet. Nach dem Besuch der Casa de los Mosaicos tritt der Fuß ehrfurchtsvoll auf das Pflaster des mittelalterlichen Stadtkerns, der sich über die römischen Fundamente gelegt hat, die zum großen Teil noch darauf warten, wieder ans Tageslicht zu treten.

Die begehbare Mauer

Alte Mühle am Rio Mera
Alte Mühle am Rio Mera

Eigentlich hätte man mit diesem archäologischen Reichtum rechnen müssen – schließlich ist der römische Ursprung Lugos kein Geheimnis, sondern zeigt sich schon am Eingang zur Altstadt in Form der besterhaltenen und größten Stadtmauer Europas aus römischer Zeit. Im Jahr 2.000 wurde die Stadtmauer zum Weltkulturerbe erklärt – nicht nur wegen ihrer historischen Bedeutsamkeit, sondern auch deshalb, weil sie mit Sicherheit eines der belebtesten römischen Monumente Europas ist. Den Lugensern ist ihre Stadtmauer, was den New Yorkern der Central Park ist. Auf der Mauer geht man spazieren, joggen oder setzt sich mit seinem Buch auf die Bank und lässt den Blick über die Altstadt schweifen. ...

Plus zwei Tourentipps:

Die Route der Mühlen

Durch die ursprüngliche Kulturlanschaft von Lugo

Weitere Reportagen zum Thema Wandern in Spanien in diesem Heft:



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist leider vergriffen.

Ausgabe 135

Juni/Juli 2007