© Klaus-Peter Kappest

Sagenumwoben: Dahner Felsenland

Ausgabe 138 – Januar/Februar 2008

Deutschland

Am Südrand des Biosphärenreservates Pfälzerwald liegt das sagenhafte Land der Felsen und Burgen, das Dahner Felsenland! Unbeschwert wandert man dort durch saftig grünen Wald und sieht sich urplötzlich himmelhohen Felsentürmen aus leuchtend rotem Sandstein

Dahner Felsenpfad - Erster Premiumweg der Pfalz

Burgruine Wegelnburg bei Nothweiler/Schönau
Burgruine Wegelnburg bei Nothweiler/Schönau

In diesem Wanderparadies verspricht der neue, mit dem Premiumsiegel des Deutschen Wanderinstitutes ausgezeichnete Dahner Felsenpfad Wandergenuss auf höchstem Niveau. Das schwarz-gelb stilisierte Felsenturmlogo führt uns treu auf dem 12 km langen Erlebnisweg. Direkt in Dahn geht es an der Jugendherberge los zum Abenteuer in den Felsen. Herrlich weiche Wege und Pfade führen uns nicht schnurstracks, sondern verschlungen und spannungsgeladen zu so beeindruckenden Felsformationen wie dem Pfaffenfels oder dem Schwabenfelsen. Aussichten, Ruhebänke und das verträumte Moosbachtal decken die gesamte Palette an Wanderwünschen restlos ab.

Naturdenkmal Felsmassiv Hochstein bei Dahn
Naturdenkmal Felsmassiv Hochstein bei Dahn

Unterwegs lädt die Dahner Hütte zur Stärkung ein, bevor in geballter Formation Schusterbänkle, Mooskopf, Schlangenfels und Co. Erobert werden wollen. Einfallsreich führt sodann der Felsenpfad zum Ungeheuerfels, berührt kurz das Tal, bevor es ambitioniert zum Lämmerfelsen bergan geht. Dieses Kletterparadies lässt auch Wandererherzen deutlich höher schlagen und so möchten wir am Ende bei Braut und Bräutigam am liebsten gleich noch einmal auf Tour gehen, auf dem Dahner Felsenpfad!

Sagenhaftes Wandern

Baumwipfelpfad/Fischbach
Baumwipfelpfad/Fischbach

Aber mit dem spektakulären Felsenpfad ist das Repertoire um Dahn noch lange nicht erschöpft. Die mit Wanderwegen, Burgen und Ruinen reich ausgestattete Region bietet nicht weniger als vier „sagenumwobene Wandertouren"! Auf der Raubritter-Lindenschmidt-Tour (9 km) bei Nothweiler erkunden wir die Ruinen Wegelnburg sowie Löwenstein und kommen dabei dem einst gefürchteten Raubritter auf die Schliche. Auch außerhalb der Geisterstunde gestaltet sich die Geisterschloss-Tour (9 km) bei Fischbach-Petersbächel mystisch: Auf Gunthers und Hagens Spuren begeben wir uns in den Ruinen Wasigenstein und Blumenstein auf die Suche nach verlorenen Schätzen längst vergangener Zeiten. …

Weitere Reportagen zum Schwerpunktthema Deutsche Weinstraße/Pfälzerwald in diesem Heft:



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist leider vergriffen.

Ausgabe 138

Januar/Februar 2008