© Klaus-Peter Kappest

Schatzsuche in Otterberg

Ausgabe 138 – Januar/Februar 2008

Deutschland

Wandern durch Wiesen und Auen, so lockt die Verbandsgemeinde Otterberg am Nordrand des Pfälzerwaldes seine Gäste. Und es stimmt: Das schmucke Städtchen Otterberg, nur acht Kilometer von Kaiserslautern entfernt, hat gerade für Wanderer einiges zu bieten.

Hinkelsteine und Menhire

Neben den Wegen des Pfälzerwaldvereins bietet die Stadt sechs thematische Rundwanderwege an. Je nach Lust und Laune stehen der Kneipp-Wanderweg oder der historische Rundweg, beide ohne wesentliche Steigung, der Appentalweg mit mäßigem Höhenprofil oder der Rundweg 5, Pavillonweg und Zisterzienser-Rundweg mit ausgeprägtem Profil und durchaus anstrengenden Passagen zur Auswahl. Im Wald trifft man am Rand der Wanderwege auch auf uralte Spuren der Siedlungsgeschichte: Hinkelstein und Menhir zeugen ebenso wie ein Hügelgräberfeld von jahrtausendlanger Besiedlung der Region im Pfälzer Bergland.

Viele Schätzchen

Darf es nach ausgiebigem Erlebnis im Freien dann wieder etwas Kultur „indoor" sein, z. B. im barocken Stadthaus, wo sich die Schatztruhe von Otterberg befindet? Handgreiflicher wird es bei den Vorführungen in der alten Schmiede: Wer möchte, darf bei Workshops auch mal selbst an den Amboss. Toll sind die Erlebnisführungen mit dem Double Lambert la Croix, der 1581 erster Otterberger Bürgermeister war, oder wallonisch-kulinarische Rundgänge. …

Weitere Reportagen zum Schwerpunktthema Deutsche Weinstraße/Pfälzerwald in diesem Heft:



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist leider vergriffen.

Ausgabe 138

Januar/Februar 2008