© Klaus-Peter Kappest

So klingt der Winter im Erzgebirge

Ausgabe 138 – Januar/Februar 2008

Deutschland

Es knirscht bei jedem Schritt. Die Sonne steht nah über dem Horizont und ihre Strahlen brechen sich in tausenden weißen Schneekristallen. Die Luft riecht herb und kalt, manchmal weht eine Nase voll frischem Holzrauch herüber, Kindheitserinnerungen werde

Schlittengespann in Oberwiesental
Schlittengespann in Oberwiesental

Abends knistert ein Feuer im Kamin und der Frost klirrt in den Fensterscheiben. Der Winter im Erzgebirge hat viele Facetten. Ob actionreich beim Alpinski oder Snowboarden, sportlich auf Langlaufskiern oder Schneeschuhen oder gemütlich bei einer Fahrt mit dem Pferdeschlitten oder einer Wanderung in der winterlichen Landschaft - da ist für jeden etwas dabei.

Schneevergnügen

Skifahren am Fichtelberg
Skifahren am Fichtelberg

Die Pisten und Loipen des Erzgebirges sind in den Kammlagen und am Fichtelberg relativ schneesicher. Nicht nur im Kurort Oberwiesenthal - mit dem Skigebiet am Fichtelberg der vielleicht bekannteste Wintersportort des Erzgebirges - lässt sich die kalte Jahreszeit intensiv erleben. Ab Anfang Dezember verwandelt sich das gesamte Erzgebirge. Dann wechselt die im Sommer so grüne Landschaft ihre Farbe zu Schneeweiß und Eisblau. Skilifte, Loipen, Eisbahnen und Rodelhänge werden aktiviert, eine Fahrt mit dem Pferdeschlitten oder eine Schneeschuhwanderung rundet den „Spaß in Wieß" ab. Abseits der Wintersportzentren finden Ruhesuchende unberührte Landschaften und urgemütliche Unterkünfte. Auf einsamen Wanderungen ermöglicht die klare und kalte Winterluft oft sagenhafte Aussichten von einem der zahlreichen Gipfel. Bis weit nach Tschechien reicht dann der Blick über die Bergwelt des Erzgebirges. …

Weitere Reportagen zum Thema Winterwandern in diesem Heft:



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist leider vergriffen.

Ausgabe 138

Januar/Februar 2008