© Klaus-Peter Kappest

Winterspaß: Rund um den Ochsenkopf

Ausgabe 138 – Januar/Februar 2008

Deutschland

Unter Schneeschuhwanderern wird das Hohe Fichtelgebirge, vor allem mit den Gemeinden Bischofsgrün und Mehlmeisel, als Geheimtipp gehandelt. Nicht nur ausgewählte Wanderwege sondern auch Profis für praktische Tipps warten hier auf Sie - Ausrüsterverleih in

Vom Stelzen zum Schweben

„Huch, da muss man aber die Füße heben!" „Das ist ja wie auf Wolken zu gehen!" Ein anderer aus unserer Gruppe wühlt sich lachend wieder aus dem Schnee, während ihn seine Freundin abklopft. „Du stakst ja wie ein Storch im Salat!", macht sich ein Herr über seine Ehefrau lustig. „Und du hast ja noch nicht einmal die Schneeschuhe richtig anziehen können, haha!", kontert diese. Mit viel Spaß machen wir unsere ersten Schritte, denen es noch an Eleganz fehlt und die sicher noch flüssiger sein könnten. Aber unser Wanderführer ist sehr geduldig und erklärt die Feinheiten dieser winterlichen Fortbewegungsart aus den weiten Wäldern Alaskas und Kanadas. Auf festerem Schnee wird es etwas leichter werden, denn man sinkt natürlich kaum ein. Darauf freut sich wohl mancher insgeheim, aber das eindrucksvollere Laufen ist ohne Zweifel das Schweben durch den unberührten Pulverschnee. Man fühlt sich wie auf einem Flug oberhalb wießer Wolken! Doch bei allem Vergnügen, das uns die zunehmende Sicherheit auf unseren blauen Kunststoff-Schneeschuhen bereitet, und dem Drang, nun auch in die Tiefen des Waldes vorzustoßen, bremst uns unser Tourenführer. Sehr zu recht! Denn wir denken in unserer Begeisterung nicht an das Wild, für das die ungestörte Winterruhe überlebenswichtig ist.

„Ein Auerhuhn verbraucht bei einem Fluchtstart bis zu zwei Tagesrationen Energie und diesen Verbrauch kann es im Winter durch Äsung nicht mehr wettmachen. Da könnte das Tier im späten Winter wegen seiner aufgebrauchten Fettreserven erfrieren", klärt uns der Profi auf. Das wollen wir natürlich nicht riskieren und bleiben dann gerne auf den Wegen, die abseits der Ruhegebiete liegen. Hier gibt es immer noch genügend schönste Winterlandschaft zu entdecken, um den Spaß an der neuen Fortbewegungsart auszuleben. Dafür bietet die Region um den Ochsenkopf viele, die Tierruhe respektierende Schneeschuh-Wanderwege. Sie sind sogar teilweise ausgeschildert und die empfehlenswerte Richtung dabei angegeben. Oder man begibt sich mit einem der Schneeschuh-Profis auf Tour. Und am allerschönsten ist eine Schneeschuhwanderung während des Schneefalls oder kurz danach - wir werden diese Gelegenheit ganz bestimmt nicht versäumen! …

Weitere Reportagen zum Thema Winterwandern in diesem Heft:



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist leider vergriffen.

Ausgabe 138

Januar/Februar 2008