© Klaus-Peter Kappest

Bewegend: Kocher-Jagst-Trail

Ausgabe 139 – März/April 2008

Deutschland

Wandermagazin stellt in einer Trilogie (bis 2010) den neuen Kocher-Jagst-Trail vor. Ausgehend von Blaufelden führt er in der hier vorgestellten Ostspange (1. Teil) zunächst nach Süden bis Ellwangen. 2009 wird dann die teilweise am Rand des Schwäbischen Wa

Schrittsteine: Überquerung der Gronach für mutige Wanderer
Schrittsteine: Überquerung der Gronach für mutige Wanderer

Zwischen der Frankenhöhe und dem Neckar liegt das Hohenloher Land. Das auch heute noch überwiegend landwirtschaftlich geprägte Gebiet war über Jahrhunderte in viele kleine und kleinste Territorien unterteilt. Jedes „Universum“ wurde von einer der Linien aus dem Geschlecht der Hohenloher regiert. Bis heute residieren sie in ihren Schlössern. Ist das einer der Gründe für den Reichtum an Kunstschätzen? Der Reichtum an Naturschätzen ist nicht minder beeindruckend.

Aus drei Etagen besteht das Land: Zerschnitten durch tiefe und oft enge Flusstäler deren Hänge manchmal so steil sind, dass sie nicht begangen werden können. Darüber die Hohenloher Ebene, eine wellige, abwechslungsreiche Hochebene mit vielen kleinen Gehölzen, Baumstreifen und herrlichen Fernblicken. Eingefasst ist alles von den angrenzenden Bergen, an deren Hängen oft Schafherden durch Wacholderheiden ziehen. Einsame Siedlungen, Städtchen mit Schlössern und alten Kirchen laden zum Besuch ein. Ein bislang wenig bekanntes, phantastisches Tourenland.

Blaufelden – Tor zum Hohenloher Land

Herbstwald
Herbstwald

Von dem täglich gut erreichbaren Bahnhof in Blaufelden gelangen wir in wenigen Minuten hinaus in die Natur. Symbolik liegt in der Luft. An Sonn- und Feiertagen erklingt von der Empore des Turms der spätmittelalterlichen Wehrkirche am Weg ein zum Gottesdienst einladendes Lied. Auch an Werktagen lohnt der Besuch der stets geöffneten Kirche. Ein Tisch mit Kerze, Buch und Stuhl stehen bereit, um vor der Wanderung innezuhalten, sich auf den Reichtum, den man besitzt, zu besinnen. Wer so gesund ist, dass er sich auf eine große Wanderung begeben kann, der ist mit Reichtum gesegnet.

Frühlingserwachen im Brettachtal

Schloß Burleswagen über dem Jagsttal
Schloß Burleswagen über dem Jagsttal

Nach einem langen und kalten Winter, Ende März wandern wir in der Einsamkeit des Hohenloher Landes. Gegen Mittag verschwinden die letzten Nebelreste um uns und mit dem Licht kommt auch die Wärme. Durch den noch unbelaubten Wald können die Sonnenstrahlen wenig behindert bis auf den Boden vordringen. Die Moospolster leuchten in unterschiedlichen Grüntönen. Selbst das abgefallene Laub wirkt einladend. Wenn sich der Wald öffnet und der Blick weiter reicht, verschwimmen die einzelnen Formen und Farben zu einer traumhaft schönen Komposition, die Leben und Frühling verkündet. Über allem wölbt sich ein wolkenloser Märzhimmel. Tief im Tal rauscht die Brettach, deren silbernes Band wir gelegentlich durch das Geäst schimmern sehen. Aus allen Richtungen ertönen Vogelrufe und von einer fernen Ortschaft erklingen Glocken, als wollten sie den Frühling einläuten.

Wunderschönes Jagsttal

Werke eines einheimischen Künstlers bei Bölgental
Werke eines einheimischen Künstlers bei Bölgental

Schönstes Tal der Welt wurde das Jagsttal schon genannt. Der Fluss hat sich rasiermesserscharf in die Hohenloher Ebene hineingesägt. Extrem steile Hänge und dichter Wald wohin man sieht. Liebevoll angelegte Pfade und Stege führen tief in diese oft etwas geheimnisvoll wirkende Welt hinein. Viele verschiedene Bäume und Sträucher geben den Rahmen für die Blütenfülle im Vorfrühling, wenn der Wald noch nicht belaubt ist. Wieße, blaue und gelbe Anemonen, der Lerchensporn und die Frühlings-Platterbse schmücken dann den von der Sonne erwärmten Waldboden. Im Mai blühat die prächtige Türkenbundlilie, im Juni folgen die Orchideen. Aber auch viele seltene Vögel, Schmetterlinge und Libellen haben hier ein Rückzugsgebiet gefunden. Mühlen, teils verfallen, teils noch bewohnt, fügen sich harmonisch in das romantische Tal…

Mit eingeklebtem 20-seitigen Pocketguide (Links zum Download der GPX-Tracks etc. s.u.)

Kocher-Jagst-Trail (Ostspange) plus drei weitere Tagestourentipps

 
  • Etappe 1: Blaufelden nach Kirchberg an der Jagst
  • Etappe 2: Kirchberg an der Jagst nach Crailsheim
  • Etappe 3: Crailsheim nach Schnelldorf
  • Etappe 4: Schnelldorf nach Wildenstein
  • Etappe 5: Von Wildenstein nach Ellwangen
  • Tagestourentipp: Gröningen und Jagsttal
  • Tagestourentipp für GPS-Wanderer: Über die Hohenloher Ebene
  • Tagestourentipp für GPS-Wanderer: Von Neuhaus nach Gerbertshofen


Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist leider vergriffen.

Ausgabe 139

März/April 2008