© Klaus-Peter Kappest

Auf Traumpfaden durch Vordereifel und Mittelrheintal

Ausgabe 140 – Mai/Juni 2008

Deutschland

Traumpfade – sofort kommt in uns Sehnsucht auf nach freier Natur, dem Baumelnlassen der Seele und anspruchsvollen wie abwechslungsreichen Wegen zum Wandern. Traumpfade – seit Ende 2007 werden in der Vordereifel und im Rheintal, genauer im Kreis Mayen-Kob

Willkommene Abkühlung auf der Booser Doppelmaartour
Willkommene Abkühlung auf der Booser Doppelmaartour

Ein Mammutprogramm haben sie sich vorgenommen, die Verantwortlichen im Kreis Mayen-Koblenz. Fast 30 zertifizierte Wanderwege sollen bis 2009 entstehen. Die ersten 11 sind fertig. Und was dabei herausgekommen ist, kann sich fürwahr sehen lassen. 11 Rundwege auf höchstem Qualitätsniveau eröffnen uns den Zugang zur oft noch sehr unberührten Natur der Vordereifel. Vielfalt wird groß geschrieben und die Palette der Naturlandschaften, die uns auf diesen Pfaden erschlossen werden, ist weit gespannt.

Zwei rechts, zwei links: traumhaft wandern im Mittelrheintal

Burgruine Virneburg
Burgruine Virneburg

Aber der Reihe nach. Beginnen wir im Rheintal, genauer am nördlichen Ende des Mittelrheintals. Dort, wo Premiumwandern durch den Rheinsteig fast schon zur Selbstverständlichkeit geworden ist, ist es nicht einfach, den Erfolg dieses Weitwanderweges zu wiederholen und die deutlich gestiegene Erwartungshaltung zu erfüllen. Und doch ist genau das den Machern der Traumpfade gelungen: Die vier im Rheintal angesiedelten Traumpfade Rheingoldbogen (bei Brey), Wolfsdelle (bei Rhens), Waldschluchtenweg (bei Vallendar) und Saynsteig (bei Sayn) können locker mithalten mit dem vermeintlich „großen Bruder“ Rheinsteig. Die Traumpfade sprechen, dank des Tagesformats im Rundkurs neben den „abtrünnigen“ Streckenwanderern, noch ein weitaus größeres Publikum an, als es der Rheinsteig kann: Eben mal einen halben oder ganzen Tag unterwegs sein, Start und Zielort sind identisch, unterwegs werden Natur und Kultur gleichermaßen geboten und das alles auf hohem Wanderniveau – was will man mehr? Dank der thematischen Vielfalt der Wege ist garantiert für jeden etwas dabei: Lust auf Rheintalromantik und Weinbergsflair? Dann sind Sie auf dem Rheingoldbogen (12,6 km, Start in Brey) genau richtig. Kurzweilig erwandern wir nicht nur das Rheinplateau, sondern dürfen auch durch den berühmten Bopparder Hamm tippeln und dabei einen Blick auf die größte Rheinschleife hautnah erleben. Sie wollen zwar vom Rheintal aus starten, aber lieber das Hinterland genauer in Augenschein nehmen? Kein Problem, dann ist die Wolfsdelle der Weg Ihrer Wahl. (siehe Pocketguide).

Schloss Bürresheim bei Mayen
Schloss Bürresheim bei Mayen

Szenenwechsel auf die rechte Rheinseite? Auch dort ist traumhaftes Wandern möglich. Wen es in herrliche Wälder und zu plätschernden Bächen zieht, der sollte sich den Waldschluchtenweg bei Vallendar (11,3 km, Start Feisternachtbachtal) nicht entgehen lassen. Wo sonst bekommt man die verschiedenen Wachstumsstadien heimischer Mischwälder so eindrucksvoll vor Augen geführt wie in den „Urwäldern“ zwischen Vallendar und Höhr-Grenzhausen? Wo kann man die Spur römischer Grenzpatrouillen authentischer verfolgen als am Limes? Der vierte Traumpfad lockt uns vom Rhein nach Sayn, wo wir auf den Spuren der Fürsten zu Sayn-Wittgenstein-Sayn wandeln, Schloss, Burg und Schmetterlinge erleben können und auf dem Saynsteig (15,3 km; Start: Schloss Sayn) ein herrliches Stück Natur zwischen Stromberg, Brexbachtal und Limesturm auf uns wartet. …

Mit 20-seitigem Pocketguide mit neun ausführlichen Tourentipps:

 
  • Traumpfad Förstersteig. Mit der Nette durch den Wald
  • Traumpfad Booser Doppelmaartour. Maarsee und Eifelturm
  • Traumpfad Virne-Burgweg. Zwischen Burgruine und Wacholderheide
  • Traumpfad Wanderather. Weite Wiesen, stille Täler
  • Traumpfad Vulkanpfad. Feuer und Flamme
  • Traumpfad Bergheidenweg. Südeuropa in der Eifel
  • Traumpfad Wacholderweg. Wacholderhöhen und Nettetal
  • Traumpfad Wolfsdelle. Königlich Wandern


Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist leider vergriffen.

Ausgabe 140

Mai/Juni 2008