© Klaus-Peter Kappest

Seine Majestät ruft! Wandern und mehr am Wilden Kaiser

Ausgabe 140 – Mai/Juni 2008

Österreich

Am östlichen Ufer des Inns, unmittelbar an der Grenze zwischen Deutschland und Österreich, werfen die Nördlichen Kalkalpen zwei schroffe, nahezu parallel verlaufende Gebirgsketten auf: das Kaisergebirge. Der Wilde Kaiser, der südliche der beiden Bergrücke

Wandern und mehr

Wandergenuss alpin
Wandergenuss alpin

Ellmau, Going, Scheffau und Söll liegen aufgereiht am Fuße des mächtigen Bergmassivs. 400 km markierte Wanderwege verbinden die Orte mit der umliegenden Bergwelt und entführen uns in ein wahrhaft kaiserliches Reich aus tiefblauen Seen, schroffen Gipfeln und blühenden Almwiesen. Wir sind unterwegs zum Hintersteinersee im Naturschutzgebiet Wilder Kaiser. 100 verschiedene Orchideenarten blühen hier im Frühsommer. Leider ist es noch zu kalt zum Baden, doch wir genießen die Ruhe und bewundern die mächtigen, schneebedeckten Gipfel, die hinter dem smaragdgrünen See aufragen. Technikbegeisterte können die Tiroler Region Wilder Kaiser auch mit digitalen Wegbegleitern per GPS erwandern. Die Wanderwege der Region sind lückenlos digitalisiert und zum Download verfügbar. So wird jede Wanderroute perfekt planbar: Auf der Website www.wilderkaiser.info liefern Wanderkarten mit einem Klick alle gewünschten Informationen zum Ausdrucken. Kriterien wie Gehzeit, Gelände oder Bodenbeschaffenheit können berücksichtigt werden. Exakte Höhenprofile und detaillierte Wegangaben machen es dem Wanderer leicht, die Tour bereits von Zuhause aus perfekt zu planen.

Auf den Schwingen des Adlers

Blick auf den Wilden Kaiser
Blick auf den Wilden Kaiser

Besonders gut lässt sich die Bergregion Wilder Kaiser auf den ersten zwei Etappen des Adlerweges, die von St. Johann in Tirol über Going nach Kufstein führen, erkunden. Der Weitwanderweg schmiegt sich, mal knapp über, mal unter der Baumgrenze, an den Südhang des Wilden Kaisers. Auf der Nordseite des Gebirgszuges liegt das einsame Kaisertal, das bis 2006 das einzige bewohnte Tal in Österreich ohne Straßenanbindung war. Schon 1963 wurde die Region um den Wilden und den Zahmen Kaiser unter besonderen Schutz gestellt. Das Naturschutzgebiet, das sämtliche Gipfel des Wilden und des Zahmen Kaisers umfasst, hat eine Größe von 102 qkm. Es schwingt sich von 480 m bis zu 2.344 m Höhe – an der Ellmauer Halt – hinauf. Als einzige künstliche Aufstiegshilfe dient im Naturschutzgebiet ein Sessellift von Kufstein zum Brenntenjoch. Doch das Bergmassiv des Wilden Kaisers ist nicht nur ein ideales Wandergebiet. Auch Mountainbiker, Nordic Walker, Kletterbegeisterte und Bergwanderer kommen in der schroffen Bergwelt voll auf ihre Kosten. …



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist leider vergriffen.

Ausgabe 140

Mai/Juni 2008