© Klaus-Peter Kappest

Thüringens Wanderhitparade V: Tabarz, Friedrichroda & Finsterbergen

Ausgabe 140 – Mai/Juni 2008

Deutschland

Die Landschaft rund um den Inselsberg am Nordrand des Thüringer Waldes hält so manche Wanderüberraschung parat. Die drei Kurorte Tabarz, Friedrichroda und Finsterbergen liegen eingebettet in eine spektakuläre Naturlandschaft, die abwechslungsreicher kaum

Auf der Märchenwiese
Auf der Märchenwiese

Die Landschaft rund um den Inselsberg am Nordrand des Thüringer Waldes hält so manche Wanderüberraschung parat. Die drei Kurorte Tabarz, Friedrichroda und Finsterbergen liegen eingebettet in eine spektakuläre Naturlandschaft, die abwechslungsreicher kaum sein könnte. Eben noch schweift der Blick über weich geschwungene Hügellandschaft, kurz darauf führt die Wanderung durch enge, schroffe Täler mit bizarren Felsformationen. Im beiliegenden Pocketguide stellen wir Ihnen die vier schönsten Wanderungen der Region vor. Die ausgesuchten Wege machen garantiert Lust auf mehr. Also viel Spaß beim Schmökern und Wandern!

Oben auf

Der Große Inselsberg, der majestätisch die Höhen des westlichen Thüringer Waldes überragt, ist mit seinen 916 m der markanteste Gipfel der Region. Die Wanderwege, die von Tabarz und Friedrichroda durch den Lauchagrund und den Ungeheuren Grund zum Inselsberg führen, sind von solcher Schönheit, dass es schwerfällt, weiter zu gehen. Stundenlang möchte man die hoch aufragenden, rot schimmernden Porphyrfelsen betrachten, die rechts und links des Weges zwischen uralten Baumriesen aufragen. An den Backofenlöchern und am Aschenbergstein strecken sie sich bis zu 60 Meter hoch in bizarren Formationen dem Himmel entgegen. Im Tal plätschert der kleine Bach Strenge neben dem Weg, bevor er sich am Ende des Felsentals mit der jungen Laucha vereint. Auf steilem Pfad führt nun der Weg durch naturbelassene Rotbuchenwälder auf den Gipfel des Inselsberges. Oben angekommen, belohnen traumhafte Ausblicke für die Mühen des Aufstieges: Im Nordosten lässt sich an klaren Tagen die Silhouette des Harzes hinter der weiten Ebene des Thüringer Beckens ausmachen, im Süden liegt die Bergkette des Thüringer Waldes wie ein grünes Meer ausgebreitet, die Wasserkuppe im Südwesten und der Hohe Meißner im Nordwesten sind am westlichen Horizont zu erkennen. Als i-Tüpfelchen der Wanderlandschaft führt der berühmte Rennsteig auf seinem Verlauf von Hörschel an der Werra bis Blankenstein an der Saale über den Gipfel des Inselsberges. Über 1.200 historische Steine markieren die jahrhundertealte Grenzlinie verschiedener Fürstentümer aus der Zeit der Kleinstaaterei. Zusätzlich weist die Markierung mit dem wießen R den richtigen Weg auf den knapp 170 Kilometern des berühmten Weitwanderweges, der früher als schnelle Gebirgsroute von reitenden und laufenden Boten genutzt wurde. Doch die gut 300 Wanderkilometer der Region stehen dem „großen Bruder“ in nichts nach…

Mit 12-seitigem Pocketguide mit vier ausführlichen Wandertipps:

 
  • Auf historischen Wegen: Benedikterpfad
  • Zwischen Spiesberghaus und Rennsteig: Martin Andersen Nexö
  • Terrainweg T 10: Rundweg zur Tanzbuche
  • Fernsichten und Felsentäler: Auf den Großen Inselsberg


Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist leider vergriffen.

Ausgabe 140

Mai/Juni 2008