© Klaus-Peter Kappest

Der Wander-Oskar: Kolumne von Manuel Andrack

Ausgabe 141 – Juli/August 2008

Know How

„Und der Wander-Oscar goes to – The Saarland!“ Schon wieder. Es ist schon fast unheimlich, wie viele Preise das kleinste Flächenbundesland Deutschlands einheimst. Der beste Wanderweg 2005 war der Felsenweg in Waldhölzheim, der schönste Wanderweg 2006 der

Manuel Andrack
Manuel Andrack

Aber genauso wie es im deutschen Fernsehen beim Grimme-Preis, deutschen Fernsehpreis und der Goldenen Kamera verschieden Kategorien gibt, kennt auch das deutsche Wanderwesen eine Menge Unterscheidungen. Alle saarländischen Wege waren als Rundwege in der Kategorie „Touren“ prämiert worden. Andere Wege, wie der Rheinsteig und der Malerweg in der Sächsischen Schweiz, waren in der Kategorie „beste Routen“ (Mehrtageswanderungen) ausgezeichnet worden.

Anscheinend war aber im kleinen Saarland ein großes Wanderwunder geschehen, dass ich mir einmal anschauen musste. Alle prämierten Wege waren allerdings wie gesagt Rundwanderwege, die ich eigentlich nicht sooo toll finde. Aber Vorurteile sind bekanntlich dazu da, irgendwann über Bord geworfen zu werden.

Als ich an diesem Schild angekommen war, wusste ich, dass ich mich bei meiner Tour durchs Saarland verlaufen haben musste
Als ich an diesem Schild angekommen war, wusste ich, dass ich mich bei meiner Tour durchs Saarland verlaufen haben musste

Auf der Fahrt von Saarbrücken nach Nalbach kommen einem Zweifel, ob das geschätzte Wandermagazin sich nicht vertan hat. Meinten die wirklich dieses Saarland mit tollen Wanderwegen oder vielleicht ein anderes Saarland? In Saarbrücken, Völklingen und Dillingen rauchten die Fabrikschlote so stark, dass nicht an Wanderromantik zu denken war. Nach einigen Irrwegen fanden wir den Ausgangspunkt der Litermont-Gipfel Tour. Der Litermont-Rundwanderweg ist eigentlich nur mit dem Automobil gut zu erreichen. Bekanntlich einer meiner Hauptkritikpunkte an Rundwanderwegen. Von der anstrengenden Autofahrt erholten wir uns nach einem Kilometer auf den breiten Wanderliegen mit einer großartigen Aussicht.

Nach der kleinen Pause ging es Schlag auf Schlag. Auf schmalen Pfaden hinunter durch eine Sandgrube, auf Stegen durch den Sand, dann wieder hinauf, entlang an kleinen BŠchen, durch schšne BuchenwŠlder, auf Stegen einem Bach entlang, Ÿber Felder und Streuobstwiesen auf Graswegen, Ÿber felsige Wege und wieder durch den Wald. Eine derart abwechslungsreiche WegfŸhrung habe ich in meinem Wanderleben noch nicht gesehen.

Preisrätsel: Was ist das? - A. Ein Stück Rasen nach der Aufstiegsfeier des 1. FC Köln - B. .Ein Stück Moos am Litermont
Preisrätsel: Was ist das?- A. Ein Stück Rasen nach der Aufstiegsfeier des 1. FC Köln- B. .Ein Stück Moos am Litermont

So geht es natürlich nicht und das hat man in Nalbach erkannt, denn dort wurde sichtlich Geld in die Hand genommen, um dem Wanderer Freude zu machen. Ich schätze, dass 70 Prozent der Stege und Pfade des Litermont-Wegs neu angelegt wurden. Und das hat sich richtig gelohnt.

In den felsigen Partien kurz vor dem Gipfel des Litermont weisen Pfeile auf leichte und schwere Wegvarianten hin. Die leichten Passagen werden mit Stufen bezwungen, die schweren mit Seilen, an denen man sich entlang hangeln muss. Und oben auf dem Litermont, da sieht man sie wieder, die rauchenden Schlote des Saarlands, fast hätte man sie vergessen, bei diesem rauschenden Wanderfest in den Wäldern von Nalbach. Und an diesem Tag auf dem Litermont wurde ich zum Rundwanderwege-Fan. Die Streckenwanderung ist die Pflicht, der Rundwanderweg die Kür, Strecke ist preußisch, Rundwandern mediterran, Strecke ist Gotik, die Rundwanderung von barocker Schönheit. Der Wander-Oscar 2007 ging zu recht ins Saarland und wenn die Wegeplaner dort sich weiter so anstrengen, war es nicht der letzte.

Fotos von Manuel Andrack



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist leider vergriffen.

Ausgabe 141

Juli/August 2008