© Klaus-Peter Kappest

Schwarzwald: 3 zum Wohlfühlen

Ausgabe 141 – Juli/August 2008

Deutschland

Ein Wanderparadies für Genießer ist die Region zwischen Breisgau und Hochschwarzwald von Glottertal über St. Peter und St. Märgen bis hinauf zum Thurner. Tiefe Wälder, blühende Wiesen, weite Blicke und dazu kulinarische Spezialitäten für jeden Geschmack –

Glottertal

Zwischen Wald und Weinbergen: Glottertal
Zwischen Wald und Weinbergen: Glottertal

Das romantische Glottertal ist eines der schönsten und fruchtbarsten Täler des Schwarzwalds. In sehr mildem Klima gedeihen in den bekannten Lagen „Roter Bur“ und „Eichberg“ die höchst gelegenen Weinreben Deutschlands. So streifen Wanderer hier durch sonnige Weinberge hinauf in kühle Wälder, spazieren gemächlich durch bunte Wiesen und üppige Obstgärten und genießen die Fülle und Farbenpracht einer märchenhaft anmutenden Landschaft. Wer anspruchsvollere Touren sucht, macht sich auf zum hohen Kandel (1.243 m) und hat hinterher umso mehr Grund, sich in einem der zahlreichen Glottertaler Gasthäuser kulinarisch verwöhnen zu lassen.

St. Peter

Fast tausend Jahre schon schaut St. Peter von einem Hochplateau am Südhang des Kandels ins Tal hinab. Seine Entstehung verdankt das Dorf einer Klostergründung im Jahr 1093 – bis heute gehört das Benediktinerkloster mit der Rokoko-Bibliothek und der doppeltürmigen Barockkirche zu den prunkvollsten . …

Weitere Beiträge zum Thema „Schwarzwald-Höhenrausch“:

Dachsberg: Tourentipp



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist leider vergriffen.

Ausgabe 141

Juli/August 2008