© Klaus-Peter Kappest

Atemberaubende Aussichten vom Albtrauf - Die Zollernalb

Ausgabe 142 – September/Oktober 2008

Deutschland

„Nicht weit von Württemberg und Baden, von Bayern und der schönen Schweiz, da ragt ein Berg so hoch erhaben, den man den Hohenzollern heißt.“ Treffender als in der ersten Strophe des Hohenzollernliedes kann man die Lage des Hohenzollern eigentlich nicht b

Adel verpflichtet

Burg Hohenzollern
Burg Hohenzollern

Noch immer gehört die Burg den Adelshäusern Preußen und Hohenzollern. Doch einige der schönsten Räume lassen sich besichtigen. In der Schatzkammer lagern Zeugnisse adeliger Kultur mehrerer Jahrhunderte, u.a. einige Schnupftabaksdosen von Friedrich dem Großen. Vom Burggarten aus hat man einen wunderschönen Rundblick über die Berge der Schwäbischen Alb. Umgeben von der beeindruckenden Landschaft reihen sich eine Vielzahl kultureller und historischer Sehenswürdigkeiten aneinander. Neben dem Hohenzollernweg, den man mit dem Angebot „Wandern ohne Gepäck“ schwerelos erwandern kann, laden auch einige Pilgerrouten ein, auf den Spuren des heiligen Jakobus zu wandern. Von der Schwäbischen Alb bis zum Bodensee und zum Schwarzwald führen diese Strecken, die alle in einem Flyer zusammengefasst sind.

Stressfrei unterwegs

Blick vom Zeller Horn
Blick vom Zeller Horn

Ob per Fahrrad oder per Pedes – die Zollernalb bietet auch im Herbst zahlreiche Erkundungsmöglichkeiten. Bis Oktober kann man den Rad-Wander-Shuttelzug benutzen, der von Tübingen über Balingen bis ins Obere Schlichemtal oder nach Burladingen fährt. Eine schöne und bequeme Art die Alb zu erwandern oder zu beradeln, kann man doch den Albaufstieg genüsslich durch das Fenster der Eisenbahn erleben. …

Weitere Reportagen zum Titelthema "Herbstzeit - Kastanien, Pilze und Blätter im Farbenrausch" in diesem Heft:



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist leider vergriffen.

Ausgabe 142

September/Oktober 2008