© Klaus-Peter Kappest

Die Bayerische Donau per Rad und per Pedes - Herbstliche Farbenpracht im Passauer Land

Ausgabe 142 – September/Oktober 2008

Deutschland

Ein einzigartiges Flusstal, das sagen nicht nur die Tourismusprospekte. Handfeste Beweise dafür liefern die Biologen aller Fachrichtungen, die sich mit dem beschäftigen, was in der Natur Seltenes aus „halb“ Europa hier kreucht und fleucht. Aber auch Kultu

Auf dem Europäischen Pilgerweg Via Nova

Nixe Isa bei Thyrnau
Nixe Isa bei Thyrnau

Steigen Sie doch in Vilshofen an der Donau in den „Neuen Weg“ ein! Zu den traditionsreichen Pilger- und Wallfahrtswegen ist 2005 ein weiterer, ökumenischer Weg hinzugekommen, der von Metten im Landkreis Deggendorf nach St. Wolfgang in Oberösterreich führt. Eine schöne Gelegenheit, das Passauer Land und das Bayerische Donautal von Deggendorf bis Passau einmal unter einem anderen Aspekt kennen zu lernen! Gedanken, Sehnsüchte und Entschleunigung spielen auf der Via Nova eine wichtige Rolle. Man kann sich alleine auf den 256 km langen Weg begeben oder in einer Gruppe mit spiritueller Begleitung. Auf den Wanderer warten immer wieder Rastplätze, die zu Meditation oder Gebet einladen. So stehen beispielsweise in Vilshofen a. d. Donau diese Orte unter dem Thema „Der Sonnengesang des hl. Franziskus“.

Allein mit der Natur
Allein mit der Natur

Natürlich berührt die Strecke auch die zahllosen Kirchen und Klöster der Region, wie die Benediktinerabtei Schweiklberg, die berühmte Asamkirche in Osterhofen/Altenmarkt oder das ehemalige Kloster Aldersbach. Die Kirche gilt als Inbegriff von „Bier und Barock in Bayern“ – da sollte man sich eine Stärkung in der Klosterbrauerei nicht entgehen lassen! Zeit sollte man sich zudem für einen Besuch in den sehenswerten Museen nehmen: Wie die Römer lebten, kann man eindrucksvoll im Museum „Qunitana“ in Künzing erleben. Ein Abstecher ins Ziegel- und Kalkmuseum in der Nähe von Winzer bietet Einblicke in die harte Arbeit bei der Herstellung von Ziegeln und bietet zeitweise die Möglichkeit, selbst etwas zu formen und brennen.

Auf dem Donauradweg zwischen Hofkirchen und Jochenstein

Ruine Hilgartsberg über der Donau
Ruine Hilgartsberg über der Donau

Bei Hofkirchen beginnt das 70 km lange Durchbruchstal der Donau. Hier schnitt sich der Fluss im Laufe von Jahrtausenden sein Bett bis über 200 m tief in das hügelige Gelände aus harten Gesteinen. Mancherorts wurde daraus ein gerade einmal 600 bis 800 m breites Tal zwischen den „Leiten“, wie man hier die steilen Talhänge nennt. Warum nicht einmal den Urlaub an der bayerischen Donau im Passauer Land als Schnuppertour auf diesem Klassiker unter den Radfernwegen nutzen? Eine schöne Tagestour von ca. 58 km verbirgt sich im Abschnitt zwischen Hofkirchen und der Staatsgrenze. …

Weitere Reportagen zum Schwerpunktthema Bayerischer Wald in diesem Heft:



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist leider vergriffen.

Ausgabe 142

September/Oktober 2008