© Klaus-Peter Kappest

Ein Tag - acht Tausender: Die Königsetappe am Goldsteig

Ausgabe 142 – September/Oktober 2008

Deutschland

In den Goldsteig, der auf insgesamt 650 km die Berglandschaft des Oberpfälzer und des Bayerischen Waldes erschließt, kann man mühelos durch den Lamer Winkel einsteigen und sich damit die höchste Etappe als Tagestour vornehmen. Wahrlich ein Schmankerl! Von

Krönung Großer Arber

Blick auf den Lamer Winkel
Blick auf den Lamer Winkel

Ausgangspunkt ist der Ecker Sattel (930m), von Anfang Juli bis Ende Oktober von den Talorten aus mit dem Wanderbus bequem erreichbar. Von hier führt der Weg hinauf zum 1.080 m hoch gelegenen Mühlriegel und schon nach ca. 45 Minuten Aufstieg ist der erste „Tausender“ erreicht. Weiter auf dem schmalen Pfad kommt man zum Ödriegel (1.156 m). Danach führt der Weg auf einer Höhenlage von etwa 1.000 Metern den Bergkamm entlang bis zum Waldwiesmarterl (1.139 m). Bis zum nächsten Tausender, dem Schwarzeck (1.238 m), steigt der Weg wieder teilweise steil an. Der felsige Bergrücken hat fast alpinen Charakter und bietet eine prächtige Aussicht auf den Lamer Winkel und das mächtige Ossermassiv mit seinen beiden Gipfeln. Vom östlichen Eckpfeiler des Schwarzecks folgt ein steiler Abstieg zum Reischflecksattel. Ein Steig in der Waldschneise führt hinauf zur Heugstatt (1.261m), einer freien Hochmoorfläche. Der Kammweg verläuft weiter über den 1.285 m hoch gelegenen Enzian zum Kleinen Arber (1.384 m). Von hier kann man den Arbergipfel entweder über die steile und steinige „Himmelsleiter“ oder auf dem bequemeren Weg durch die Bodenmaiser Mulde erreichen. Vom Großen Arber, mit 1.456 m der höchste Berg des Bayerischen Waldes, bietet sich bei klarem Wetter ein beeindruckender Rundblick bis zur Alpenkette.

Abstieg über den Schmugglerpfad

Felsige Rast am Goldsteig
Felsige Rast am Goldsteig

Vom Gipfel steigt man ab zum Arberschutzhaus, gleichzeitig erste Einkehrmöglichkeit vom Eck bis zum Arber und zur Bergstation der Arberbergbahn. …

Weitere Reportagen zum Schwerpunktthema Bayerischer Wald in diesem Heft:



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist leider vergriffen.

Ausgabe 142

September/Oktober 2008