© Klaus-Peter Kappest

Elf Freunde zwischen Waldnaab und Böhmerwald - Wandern im Naturparkland Oberpfälzer Wald

Ausgabe 142 – September/Oktober 2008

Deutschland

Die elf Erholungs- und Urlaubsorte Eslarn, Floß, Flossenbürg, Georgenberg, Leuchtenberg, Moosbach, Pleystein, Tännesberg, Vohenstrauß, Waidhaus und Waldthurn laden ein, mit jeweils einem Wanderweg ihre Natur- und Kulturschätze kennen zu lernen – und da

Landschaft mitten in Mitteleuropa

Wanderziel Burgruine Flossenbürg
Wanderziel Burgruine Flossenbürg

Nördlich von Flossenbürg, so hat das Geographische Institut der Uni München festgestellt, liegt der Mittelpunkt Mitteleuropas – ein wahrlich einzigartiges Wanderziel. Vom Stückberg bei Eslarn mit seinem 32 m hohen Aussichtsturm hat man eine hervorragende Panoramaübersicht über den Naturpark Nördlicher Oberpfälzer Wald und mit den bizarren Felsformationen im Naturwaldreservat einen guten Einblick in die Geologie der Region. Natur etwas „zivilisierter“ bietet in Moosbach der Kurpark mit seinem Natur-Erlebnis-Pfad. Aber auch lichtscheuen Bewohnern des Naturparklands kann man hier im Fledermauskeller näher kommen. Wenn man studieren möchte, was die Oberpfälzer alles aus ihrer Landschaft machen, sollte man sich auf den Weg nach Floß in den Kreislehrgarten mit Kräutergarten und Insektenhaus machen. Die Wanderschuhe kann man in Tännesberg anziehen, um auf dem mit 7 km längsten Obstlehrpfad Bayerns zu wandern. Hier ist der Herbst ohne Zweifel die beste Saison!

Eine alte Kulturlandschaft

Blick auf Schloss Friedrichsburg
Blick auf Schloss Friedrichsburg

Immer ein lohnendes Ziel für eine Wanderung oder auch nur einen Spaziergang sind historische Bauwerke. Leuchtenberg kann da mit der „Akropolis der Oberpfalz“, der größten Burganlage der Region, aufwarten. Bis Ende Oktober kann man kann man die als Festspielort bekannte Burg auch von innen besichtigen. Historisches Handwerk ist das Thema in Georgenberg. …

Weitere Reportagen zum Titelthema "Herbstzeit - Kastanien, Pilze und Blätter im Farbenrausch" in diesem Heft:



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist leider vergriffen.

Ausgabe 142

September/Oktober 2008