© Klaus-Peter Kappest

Herrschaftlicher Bauboom - Radeln durch Mecklenburg-Schwerin

Ausgabe 142 – September/Oktober 2008

Deutschland

Von der einstigen Streitfreude unter den mecklenburgischen Herzögen können Sie heute profitieren! Denn unerwartet viele Schlösser verstecken sich in der weiten Seenlandschaft Mecklenburg-Schwerins. Den großen Bauboom gab es zu Zeiten der Renaissance und d

Radrunde durch die Residenzstädte

Frühe Sonnenstrahlen vertreiben den Nebel
Frühe Sonnenstrahlen vertreiben den Nebel

Hatten sich die Herrschaften zerstritten und gründeten darauf hin ihr eigenes kleines Reich, brauchten sie eine standesgemäße Residenz in der Stadt, das Jagdschlösschen auf dem Lande, vielleicht noch andere Ferien-Dependancen, dann noch ein Schloss für die „alten Tage“, ein Witwensitz… Entsprechend groß ist die Palette. Am heute unbestritten wichtigsten Schloss des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern, am Schweriner Schloss, dem Regierungssitz, beginnt die ca. 282 km lange Rundtour. Von hier geht es nach Norden „zu den Wurzeln“ in das Dorf Mecklenburg. Der dortigen Michelenburg verdankt das Land seinen Namen. Repräsentativ im Renaissancestil ließ Herzog Johann Albrecht I. seinen Fürstenhof in Wismar errichten. Längs des Bützow-Güstrow-Kanals gelangt man zur Residenz der Herzöge von Mecklenburg-Güstrow. Sie gaben den wohl bedeutendsten Renaissancebau Norddeutschlands in Auftrag, von dem heute nur noch ein Teil steht – der aber nicht minder imposant ist.

Das Schweriner Schloss beherbergt ein sehenswertes Museum
Das Schweriner Schloss beherbergt ein sehenswertes Museum

Man fühlt sich wie im Süden, wenn man an den üppig duftenden Lavendelrabatten des Schlossgartens vorbei spaziert. Die Schlossanlage von Versailles nahm sich die Verwandtschaft in Ludwigslust zum Vorbild und verwandelte ein altes Jagdschloss in eine prächtige Residenz. Auch an der Gartenarchitektur sparte man nicht. …

Weitere Reportagen zum Titelthema "Herbstzeit - Kastanien, Pilze und Blätter im Farbenrausch" in diesem Heft:



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist leider vergriffen.

Ausgabe 142

September/Oktober 2008