© Klaus-Peter Kappest

Schwäbische Alb - Ein dorado für „Wandern ohne Gepäck“!

Ausgabe 142 – September/Oktober 2008

Deutschland

Überirdisch und unterirdisch: Die Schwäbische Alb ist nicht nur eine der burgen- und schlösserreichsten Regionen, sondern gilt auch als höhlenreichste Landschaft Deutschlands. Hier im GeoPark Schwäbische Alb lässt sich die Erdgeschichte auf vielfältigen E

Vier Routen, vier Erlebnisse

37 Meter rauscht der Uracher Wasserfall in die Tiefe
37 Meter rauscht der Uracher Wasserfall in die Tiefe

Die Landschaft der Schwäbischen Alb ist ein Wanderdorado ohnegleichen, das Wandern ohne Gepäck leicht und flexibel buchbar macht. Mit den Angeboten auf dem „Panoramaweg“ und „Entlang der Donau“ ist eine komplette Umrundung der Schwäbischen Alb möglich. Buchbar sind auch die Touren „Auf den Spuren von Eduard Mörike“ vom Neckar bis zur Donau und „Entlang der europäischen Wasserscheide“, die den Schwäbischen Jura über- bzw. durchqueren. Mit diesen vier Möglichkeiten bietet die Schwäbische Alb ihren Gästen ein „Wandern-ohne-Gepäck-Netz“ von mehr als 1300 km und 54 Tagesetappen. Alle Angebote sind individuell, aber auch miteinander kombinier-, buch- und wanderbar. Ganz nach den eigenen Bedürfnissen.

Aussichtsreich

Fürstliche Residenz: Burg Hohenzollern
Fürstliche Residenz: Burg Hohenzollern

Der Panoramaweg entlang des Nordrandes der Schwäbischen Alb, dem so genannten „Albtrauf“, zählt zu den schönsten Strecken des Landes. Auch entlang der Donau werden Wanderpauschalen ohne Gepäck angeboten. Von der Quelle in Donaueschingen durch den gewaltigen Donaudurchbruch zwischen Tuttlingen und Sigmaringen bis Donauwörth – 16 Etappen auf insgesamt 350 km Wegstrecke. …

Weitere Reportagen zum Titelthema "Herbstzeit - Kastanien, Pilze und Blätter im Farbenrausch" in diesem Heft:



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist leider vergriffen.

Ausgabe 142

September/Oktober 2008