© Klaus-Peter Kappest

Wanderhochburg im Sauerland: Winterberg und seine 14 Wanderdörfer

Ausgabe 142 – September/Oktober 2008

Deutschland

Vier Achthunderter gruppieren sich um die Sportstadt auf dem Dach Nordrhein-Westfalens im Hochsauerland. Nirgends sonst im Lande ist man dem Himmel näher. Zwölf Monate im Jahr präsentiert sich die Wanderhochburg als höchst abwechslungsreiche Wanderdestina

Auf der Bergheide am Kahlen Asten
Auf der Bergheide am Kahlen Asten

Unterschiedlicher als die Winterberger Wanderdörfer sich präsentieren, können Dörfer eigentlich nicht sein. Höhenorte wie Langewiese, Altastenberg, Neuastenberg. Weiler in über 700 m Höhe wie Lenneplätze oder Hoheleye. Idyllische Talorte wie das schnuckelig-kleine Mollseifen oder das herrlich im Orketal gelegene Elkeringhausen. Dann die Taldörfer wie Siedlinghausen, Niedersfeld und Silbach. Im Windschatten des Langenbergs liegen Hildfeld und Grönebach. Vor dem Rothaarkamm liegt Altenfeld, hinter dem Kamm im steilen Südostabfall bietet Züschen Wandermöglichkeiten par excellence. Zentraler Mittelpunkt, die Sport-, Kultur- und Shoppingstadt in der Höhe ist Winterberg.

Pilgerwege im Sauerländischen

Mittelgebirge bildeten im Mittelalter und früheren Jahrhunderten ein scheinbar unwindbares Hindernis für die Reisenden. Egal, ob Soldat, Kaufmann, Viehhändler oder Pilger, es gehörte schon eine Portion Mut und viel Zeit dazu, wollte man das Sauerland überqueren. Vereinzelte Altwege, wie der Heidenweg, ein Handelsweg zwischen den mittelalterlichen Handels- und Messemetropolen Leipzig und Köln, sind überliefert. Aus dem Hessischen zog man auf überlieferten Pfaden über den Kamm des Rothaargebirges. Es ist vermutlich kein Zufall, dass am Scheitelpunkt dieses mittelalterlichen Passweges Winterberg liegt. Seit der Jakobspilgerwegekult einen vorläufigen Höhepunkt erreicht, hat man sich auch hier der jahrhundertealten Jakobspilgertradition erinnert. Der neue Jakobsweg, der Kölner Weg von Marburg über das Hochsauerland nach Köln, führt auf der Heidenstraße nach Winterberg und nutzt dabei über weite Passagen die historisch überlieferte und sichtbare Wegetrasse.

Themen- und Prädikatswanderwege

Blickfang - von Menschenhand geschaffen
Blickfang - von Menschenhand geschaffen

Längst haben die Winterberger und ihre Wanderdörfer den neuen Trend der Erlebnis- und Genusswanderungen aufgegriffen. Der moderne Wandergast will nicht namen- und qualitätslose Wanderwege unter die Füße nehmen sondern erwartet perfekt markierte, unverlaufbare und mit allerlei Erlebnishöhepunkten gespickte Wanderangebote. 14 der schönsten Themenwanderwege, für jedes Dorf eine eigene Tour, finden Sie in diesem Artikel in dem aufgeklebten Tourenguide. Wandern auf religiösen Spuren in Grönebach, Wandern auf Götterspuren in Züschen. Die Themenvielfalt ist beeindruckend. Kein Wunder, wenn man wieß, dass Winterbergs Dörferpracht früher unterschiedlichen Herrschaften gehörte. So mancher Ort wurde nach dem Willen des jeweiligen Regenten ausschließlich aus strategischen Gründen an den äußersten Grenzen des eigenen Territoriums errichtet. Da der kärgliche Boden in der Höhe bei den besonderen klimatischen Gesamtbedingungen wenig Rendite abwarf, mussten die ersten Siedler mit allerlei Freiheiten motiviert werden. Neuastenberg, Langewiese oder Hoheleye sind Gründungen des Wittgensteiner Fürstenhauses in Bad Berleburg. Die Waldecker Grafen drängten von Hessen her auf den Scheitel des Sauerlandes und die kurkölnischen Interessen sollte die Gründung von Winterberg und Altast- enberg unter Beweis stellen. Der Rothaarsteig, der erste Premiumwanderweg Deutschlands, führt zwischen Hoheleye, Kahler Asten und Langenberg gleich mehrere Kilometer mitten durch Winterberger Gebiet. Die Winterberger Hochtour ist ein weiterer Prädikatswanderweg und verknüpft mit einer gewaltigen Wanderschleife die Stadt mit ihren Himmelsdörfern. Ganz neu im wandertouristischen Wegeangebot ist der Sauerland Höhenflug, ein Weitwanderweg, der das Sauerland von West nach Ost überquert.

Sportlich ist auch das Relief

Während anderswo das alltägliche Wandertreiben meist in einer relativ gleichbleibenden Höhenlage stattfindet, bieten die Winterberger Himmelsdörfer ein veritables Relief auf. Allenthalben steigt man von einer Höhenlage zwischen 700 und 800 Metern drei- bis vierhundert Meter ab. Ob in das Orke-, Sorpe-, Odeborn- oder Ruhrtal, stets heißt es beträchtliche Höhendifferenzen zu überwinden. Wem Anforderungen dieser Art generell oder hin und wieder zu anstrengend sind, folgt dem Rothaarkamm der Länge nach oder wandert in den Tallagen, etwa zwischen Siedlinghausen und Altefeld, zwischen Hildfeld und Grönebach oder zwischen Züschen und Mollseifen. Winterberg ist fordernd. Winterberg belohnt. Etwa mit sagenhaften Aussichten, mit Gipfelglück und zauberhaften Wiesentälern. Die Lennequelle, die Quellen von Odeborn, Ruhr, Hille, Neger, Sorpe oder Orke liegen samt und sonders auf Winterberger Boden. Wasserreichtum kündet von gelegentlichen Wildwetterphasen, aber auch von dramatisch eindrucksvollen Jahreszeiten. Nirgends im Lande sind die Sonnenauf- und -untergänge schöner. Vom Turm der Wettestation auf dem Kahlen Asten, von der blühenden Bergheide drumherum, von den neuen Aussichten, die der Wintersturm Kyrill 2007 hinterließ - Land der Aussichten, der Weitsichten, des Überlickes und der Fernseher. …

Mit 32-seitigem Pocketguide mit folgenden ausführlichen Tourenbeschreibungen (Links zu verfügbaren Tourendaten wie GPX-Tracks s.u.):

 
  • Der Groimecke Rundweg: Historische Wege und Rothaarsteig
  • Kahler Asten und Odeborn: Über Grenzen gehen
  • Kultur und Panoramen: Aus dem Negertal zum Hohen Hagen
  • Sauerland extrem: Winterberger Schluchten- und Brückenpfad
  • Der Mythen- und Sagenweg: Erlebnistour rund um Züschen
  • Historischer Wanderpfad: Schöne Aussichten und die Zeche Elend
  • Über Grenzen hinweg: Verschlungene Wege und fürstliche Wälder
  • Extratour Hildfeld: Durch Hochwald und Heide
  • Höher geht‘s nicht: Grenzregion zwischen Westfalen und Waldeck
  • Bergbau und Kultur: Mal ostwärts – mal westwärts
  • Tief hinab & hoch hinaus: Was(s)erleben an der Lenne
  • Barockweg im Norden: Vorbei am Vierländereck
  • Die Winterberger Hochtour: Westfalens höchster Rundwanderweg
  • Best of Wandern: Das Wandertestcenter Winterberg
  • Wandern und mehr: Winterberger Highlights


Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist leider vergriffen.

Ausgabe 142

September/Oktober 2008