© Klaus-Peter Kappest

Blau, rot, grün: Bewegt und bewegend - das Gutachtal im Schwarzwald

Ausgabe 143 – November/Dezember 2008

Deutschland

Gutach- und Lauterbachtal – hier ist der Schwarzwald noch Schwarzwald. Hier ist die Wiege des so typischen Kopfschmucks mit roten Bollen auf breiter, weißer Krempe mit schmalem, schwarzem Rand. Hier entstand die Mär des Hornberger Schießens, hier ist die

Durch die Lüfte
Durch die Lüfte

Warum das Gutachtal besondere Qualitäten als Bewegungsraum, als Regenerationsbühne, als Tankstelle für gestresste Menschen hat? Weil Bewegung in schöner Natur doppelte Regenerationseffekte zeitigt. Bewegung in der natürlichen Harmonie einer sagenhaft schönen Kulturlandschaft fördert psychische und körperliche Fitness.

Winkel der Glückseligkeit

Mit Stockeinsatz über Lauterbach
Mit Stockeinsatz über Lauterbach

Weich sind die Konturen des unteren Gutachtales. Aus dem Kinzigtal, wo sich mittlerer und nördlicher Schwarzwald die Hand geben, steigt das breite Tal allmählich an. Am Eingang liegt Gutach unter dem markanten Farrenkopf mit 789 m Höhe. Sanft steigen die Wiesenhänge an. Bergfalte um Bergfalte. In jeder steckt ein wenig Glückseligkeit. Bevor der Waldsaum den freien Blick auf den Bergkamm verwehrt, liegt immer einer der ausladenden Schwarzwaldhöfe. Eingefasst von Bergwiesen und –weiden. Unten im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof von Gutach stehen die Veteranen-Bauernhöfe. Bei aller Urigkeit, die Bewohner dieser Urhöfe hatten nicht immer ein ungetrübtes Leben. Der Broterwerb war mühsam, wenn auch ohne die Dichte und Schnelligkeit unserer Tage. Vielleicht ist gerade deshalb der Flair dieses wunderschönen Freilichtmuseums so erfrischend. Wissen, dass es auch anders geht. Langsamer, bescheidener.

Mühlenrad und Donnerhall

Blick auf Hornberg mit Viadukt
Blick auf Hornberg mit Viadukt

Mühlen beflügeln schon immer die Phantasie des Menschen. Wer vor der lauschig gelegenen Mooswaldmühle im Lauterbacher Ortsteil Sulzbach steht, wird vermutlich unweigerlich an eine verwunschene Knuspermühle denken. Das Kapfhäusle im gleichen Ortsteil ist der Prototyp eines Kinzigtäler Hauses mit rußgeschwängertem Rauchfang in der Küche und strohgedecktem Dach. Für Fitness-Walker ist das Gedächtnishaus Fohrenbühl mit attraktiver Einkehr und Aussichtsturm auch ein lohnendes Ziel. An das zaghafte Piff-Paff des Hornberger Schießens erinnert das gleichnamige sommerliche Festspielprogramm in der Freilichtbühne. Hier in Hornberg verengt sich das Gutachtal sichtbar. Steile Bergflanken, die der Schwarzwaldbahn keinen Platz mehr bieten und die Ingenieure zu kreativer Höchstleistung antrieben. Das sehenswerte Viadukt von Hornberg ist nur eine Vorahnung. Die Fahrt hinauf nach Triberg ist bombastisch.

Gesund bleiben – sich bewegen

Nordisch Walken kann man überall. Das ist klar. Dennoch bieten exakt vermessene Nordic-Walking-Routen entscheidende Vorteile. Zunächst sind die Anforderungen (Länge, Relief) ausschlaggebend für den Schwierigkeitsgrad. Je länger, je mehr Höhenmeter, umso schwieriger weil fordernder ist die Strecke. …

Weitere Reportagen zum Titelthema Wellness. Zehn Wege zur Balance in diesem Heft:



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist leider vergriffen.

Ausgabe 143

November/Dezember 2008