© Klaus-Peter Kappest

Cuxland: Auf der Rund-um-den-Kahlen-Berg-Route

Ausgabe 145 – März/April 2009

Deutschland

Wundern Sie sich nicht, wenn Sie auf dieser „Berg-Route“ keinen Berg entdecken können. Bei einem „Berg“, der sich gerade einmal zwölf Meter über das Umland erhebt, kann Gipfelglück auf 19 m über NN im wahrsten Sinne des Wortes flach fallen – umso besser l

Erbe der Eiszeit

Verstecktes Kleinod: Alte Mühle bei Hagen
Verstecktes Kleinod:Alte Mühle bei Hagen

Die Gletscher schoben nicht nur gewaltige Eismassen nach Süden, sondern sie transportierten auf ihren wießen Panzern auch Felsen, Steine und feineres Material. Die Findlinge sind bestens bekannte Relikte dieses „internationalen Transportgeschehens“. Aber auch Sande gelangten durch Eis und Wind in die Region, wo sie schließlich abgelagert wurden. Das Ergebnis ist leicht gewellte Hügellandschaft: die Geest. Beim Radfahren lässt sich dieser charakteristische Teil der norddeutschen Landschaft schnell identifizieren! Immer wenn es über sandige Wege geht oder man kleine Anstiege zu meistern hat und sich hinterher über ein flottes Rollen der Räder freuen kann, dann befindet man sich auf der Geest bzw. einem Geestrücken. Heidevegetation und Kiefernwälder, aber auch die ältesten kulturgeschichtlichen Zeugnisse, die Hügelgräber, sind hier zu finden.

Jüngstes Land

Im Hagener Königsmoor
Im Hagener Königsmoor

Während die Böden der Geest trocken sind und diese Landschaft einst als „Arme-Leute-Land“ verschrien war, trifft man in der Marsch stets auf Wasser im Überfluss. Es war das Wasser des Meeres oder der Flüsse, hier das der Weser, das dieses Land angeschwemmt hat. Ein fruchtbarer Boden bildet die oberste Schicht. Doch das Ganze hat einen Haken: Ohne systematische Entwässerung läuft auf der Marsch nichts. Zum typischen Bild rechts und links des Radwegs gehören daher die „gestreiften“ Wiesen und Weiden mit den kleinen Kannälen. …



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist leider vergriffen.

Ausgabe 145

März/April 2009