© Klaus-Peter Kappest

Auf der Pipinsburg-Route durch das Cuxland

Ausgabe 146 – Mai/Juni 2009

Deutschland

Von Burgwällen ohne Gebäude und Kirchspielen in Wassernöten Eine Zeitreise durch nicht weniger als 5.000 Jahre erwartet Sie auf dieser Runde! Von der Jungsteinzeit über mittelalterliche Besiedlung bis hin zur aktuellen Wasserwirtschaft im Cuxland reicht h

Der Ochsenturm bei Issum
Der Ochsenturm bei Issum

Strahlender Sonnenschein begleitet uns auf der Radroute R 10 durch das nördliche Cuxland. Herrlich weit schweift der Blick über die weite Marsch des Wurster Landes. An der freien Aussicht nach Westen war wohl auch den Gründern der Pipinsburg gelegen, so auffallend liegt die Wallanlage aus dem 11. Jh. am Übergang zwischen den beiden charakteristischen Landschaftsformen Marsch und Geest.

Auf einer schmalen Geestzunge am Sieverner Bach ist heute noch der ca. 6 m hohe Ringwall zu erkennen, der eine kreisrunde Fläche von 60 m Durchmesser umschließt. Funde wie Münzen und eine goldene Buckelspange verraten, dass die Burg zur Zeit Kaiser Ottos III. errichtet wurde. Dabei ging es den Burgherren, den Herren von Bederkesa, um einen wehrhaften Stützpunkt gegen ihre Nachbarn im Wurster Land.

Um 1600 herum erhielt die Siverdesburg ihren heutigen Namen. Bei Ausgrabungen Anfang des 20. Jh. wurden in der Wallanlage die Fundamente von rund einem Dutzend Gebäude entdeckt. Heute ist davon an der Oberfläche nichts mehr zu sehen. Aber  mit etwas Phantasie wird die Burg im Schutz des Walles mit allen Wohn- und Wirtschaftsgebäuden wieder lebendig! ...



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist leider vergriffen.

Ausgabe 146

Mai/Juni 2009