© Klaus-Peter Kappest

Bad Marienberg: Westerwälder Schatztruhe

Ausgabe 146 – Mai/Juni 2009

Deutschland

Zwischen Kleiner, Großer und Schwarzer Nister liegt Bad Marienberg. Der Westerwald-Steig schaut vorbei. Zieht durch die Stadt, den Basaltpark zum Hedwigsturm. Feuer und Wasser haben Bad Marienberg geprägt. Wie das?

Spannend ist die erste Begegnung mit Bad Marienberg: Mons sanctae Mariae, was soviel wie Berg der heiligen Maria heißt. Erstmals erwähnt anno 1258. Viel älter ist die feurige Vergangenheit.

Steinerne Sechsecke

Barfußpfad im Kurpark Bornwiese
Barfußpfad im Kurpark Bornwiese

Vor langer Zeit brodelte es unter der Erdoberfläche des Westerwaldes. Dünnflüssige, kieselsäurearme Magma schoss nach oben und erkaltete allmählich. Der sichtbare Beweis sind die sechseckigen Basaltsäulen. Das steinreiche Erbe wurde jahrelang wirtschaftlich ausgebeutet. Im Basaltpark von Bad Marienberg – an der tiefsten Stelle des aufgelassenen Basaltsteinbruches, hat sich ein natürlicher See gebildet – Entstehung und wirtschaftliche Nutzung, man kann beides erforschen. ...



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist leider vergriffen.

Ausgabe 146

Mai/Juni 2009