© Klaus-Peter Kappest

Calvados: Durch das „feuchte“ Land zum Meer

Ausgabe 146 – Mai/Juni 2009

Frankreich

Das Departement mit dem etwas alkoholisierten Namen ist voller Kontraste. Mondäne Badeorte an der Küste, aber auch idyllische Landstriche mit stillen Tälern und Fachwerk-Dörfchen. Hier grasen die Lieferantinnen der Milch für eine Dreieinigkeit göttlicher

Wasser und edle Tropfen

Beliebter Touristenort und Etappen- ziel am GR 26: Beaumont-en-Auge
Beliebter Touristenort und Etappen-ziel am GR 26: Beaumont-en-Auge

Pays d‘Auge, das heißt so viel wie feuchtes Land. Mitten durch die von den Tälern von Orbiquet und Touques geprägte Landschaft führt der Fernwanderweg GR 26 zur Küste. Mag das Gebiet seine Bezeichnung dem Wasser verdanken, so dreht sich in dieser ländlichen Umgebung doch vieles um den Apfel und seine Derivate, Calvados und Cidre. Zunächst beginnt die Wanderung mit Wasser an der Karstquelle des Orbiquet in Folletière Abenon. Der romantischen Umgebung ist das Sofa unter einem Vordach direkt am Bach angepasst. Warum eigentlich weiterziehen, es ist doch so schön hier. Die Mitwanderin drängt allerdings zum Aufbruch Richtung Küste, über 70 km und einige Tagesmärsche entfernt.

Fachwerk und Küsschen

Typisches Fachwerk überall an Weg
Typisches Fachwerk überallan Weg

Orbec die erste Station, eine hübsche Kleinstadt mit Fachwerkhäusern und einem Meisterwerk dieser Architektur, Le Vieux Manoir. Am Samstagmorgen wird die Hauptstraße zum Marktplatz, und die Straßencafés sind ein Logenplatz für das Geschehen. Ob bekannt oder nicht, jeder Gast wird im Café mit Handschlag begrüßt, Stammgäste mit vier Küsschen. Milchcafé und Croissant liefern schon wieder einen Grund zum Trödeln. Für den traditionellen Café-Calva, Espresso mit einem Schuss Calvados, ist es noch zu früh. Dem edlen Apfelbranntwein und der weniger alkoholisierten Variante, dem Cidre, begegnen wir auf der Strecke bis zum Strand von Villers-sur-Mer noch häufiger. Höhepunkte am GR 26 gibt‘s allerdings nicht nur flüssiger Art. ...



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist leider vergriffen.

Ausgabe 146

Mai/Juni 2009