© Klaus-Peter Kappest

Durch Urstromtäler und Dünen: Entdeckungen im Aller-Leine-Tal

Ausgabe 146 – Mai/Juni 2009

Deutschland

Die Spuren der Eiszeit sind im Aller-Leine-Tal allgegenwärtig. Den Gletschermassen aus Skandinavien sind die Feinheiten einer abwechslungsreichen Landschaft zu verdanken. Viele Wasserflächen, Dünen und Sandfelder, aber auch ausgedehnter Wald, Wiesen, Weid

Radfernwege

Entspannter Radelspaß: Das Aller- Leine-Tal ist weitgehend steigungsfrei und familienfreundlich
Entspannter Radelspaß: Das Aller-Leine-Tal ist weitgehendsteigungsfrei und familienfreundlich

Das Land ist von Natur aus radler-freundlich! Keine nennenswerten Steigungen, viel Abwechslung und vor allem gut markierte Radwege, darunter Rundtouren und Fernwege, z.B. der Aller-Radweg. Es müssen ja nicht gleich die ganzen 285 km zwischen Elbe und Weser sein. Eine gemütliche Schnuppertour bietet sich auf dem Abschnitt durch die Lüneburger Heide an. Wer lieber in Süd-Nord-Richtung in die Ferne schweifen möchte, der ist mit dem Leine-Heide-Radweg gut beraten. Kürzere Rundtouren lassen sich schon bei der Planung im Internet anschauen und auswählen.

Wasserwandern

Geschichte zum Anfassen: Auf dem Aller-Floß
Geschichte zum Anfassen: Aufdem Aller-Floß

Sind Sie schon einmal Shuttle-Bike gefahren? Das ungewöhnliche Vergnügen, sich mit solch einem Fahrrad auf zwei Schwimmkörpern zu bewegen, gibt es auf der Aller! Man muss sich dabei nicht gegen den Strom abstrampeln, aber die Strömung alleine reicht auch nicht. Also heißt es in die Pedale treten! Aber natürlich kann man sich auf der Aller, auf der Leine und ihren Nebenflüssen, auch „klassisch“ mit einem Paddelboot oder auf einem Floß vorwärts bewegen.  ...



Weiter geht's in der Print-Ausgabe

Diese Ausgabe ist leider vergriffen.

Ausgabe 146

Mai/Juni 2009